Werbepartner // Bandenwerbung

Spielberichte der Saison 2007/2008

18. Spieltag: SF Westenfeld – Sevinghausen II 2 : 4 ( 0 : 2 )

 

Was soll man da noch sagen? - Wir haben gegen den Tabellenletzten verloren und das völlig zu Recht!

Wir sind, wie schon gegen den SV Höntrop II, wieder nicht aus den Startlöchern gekommen, obwohl alles anders besprochen war.

Wir wollten über die Zweikämpfe ins Spiel finden, verstärkt über außen spielen und so gefährlich vor das Tor kommen.

Das alles hatte sich nach 5 Minuten(!) erledigt. Da lagen wir durch einen Abstimmungsfehler in unserer Hintermannschaft, Torwart und Abwehrspieler waren sich da nicht einig, schon 0:1 hinten.

Ein Tiefschlag zu diesem frühen Zeitpunkt.

Nun dachte man, dass dieses frühe Gegentor die Mannschaft geweckt hätte, das war aber wieder nicht der Fall. Stattdessen wurde gemeckert und kein Fußball gespielt, keine Zweikämpfe angenommen und das Fußballspielen wurde ganz eingestellt.

Folgerichtig konnte Sevinghausen II das 0:2 erzielen. Hoch verdient!

Nach einer „Gardinenpredigt“ und 2 Auswechselungen in der Halbzeit kam dann neuer Schwung ins Spiel, wobei das Spiel selber nicht viel besser wurde, aber der Einsatz sich Anfang der 2.Halbzeit deutlich gesteigert hat. Letztendlich erzielten wir sogar das Anschlusstor zum 1:2. Zwangsläufig ergaben sich nun gute Möglichkeiten den Ausgleich zu erzielen, diese blieben aber ungenutzt.

Mitte der 2.Halbzeit verflachte das Spiel immer mehr. Wir hatten zwar jetzt immer noch mehr vom Spiel, fingen uns aber das unglückliche, Spielentscheidende 1:3. Und so passierte es: Ecke von Sevinghausen II auf den kurzen Pfosten, unglückliche Verlängerung durch Sascha Diekämper ins eigene Tor.

Danach haben wir die Abwehr ganz geöffnet und es ergaben sich gute Kontermöglichkeiten für unseren Gast, woraus auch das 1:4 entstand. Das 2:4 durch Daniel Wöhrle in der Nachspielzeit war nur Ergebniskosmetik.

 

Fazit:

Wer nicht kämpft, wer kein Fußball spielt und wer nicht den unbedingten Siegeswillen an den Tag legt, wird auch kein Spiel gewinnen! Wir haben jetzt noch einen Punkt Vorsprung auf den letzten Platz, somit wird jedes(!!!) Spiel zum Endspiel.

 

Das nächste Endspiel findet am Mittwoch den 19.03. um 19.30 Uhr auf dem Platz von Teutonia Riemke statt. Wir sind dem Wunsch von Teutonia nachgekommen, dass Spiel vorzuverlegen.

 

Aufstellung:

Teich, Wöhrle, Lücke, Becic, A.Cejvanovic (75. Hüggenberg), Diekämper, E.Cejvanovic, Reiß, Szüsz (45. Danielowski), Oeker (45. Muric) , Skrigic.

 

Tore:

1:2 Muric 60.min. 2:4 Wöhrle 90. min.

 

Mit sportlichem Gruß

Ralf Hüggenberg

 

 

17. Spieltag: SV Höntrop II – SF Westenfeld 5:1 (3:0)

 

Auf dem ungewohnten Kunstrasen haben wir uns überhaupt nicht zu Recht gefunden, allerdings nicht wegen des Platzes, sondern in der 1.Halbzeit hat die Zuteilung nicht gepasst.

 

Die fehlende Zuteilung und das daraus resultierende Durcheinander im Mittelfeld haben unsere Abwehr einfach vor eine unlösbare Aufgabe gestellt und SV Höntrop II zwangsläufig zu einigen hochkarätigen Torchancen verholfen.

Das 3:0 zur Halbzeit war dann auch recht schmeichelhaft, es hätte auch 6:2 stehen können. Denn nicht nur die Chancen der Gastgeber, sondern auch die beiden Chancen, die wir hatten, blieben ungenutzt.

In der 2.Halbzeit hatten wir dann am Anfang leichte Vorteile, und es ergaben sich sogar Torchancen. Eine davon nutzte Fadil Skrigic, in der 60.Minute, zum zwischenzeitlichen 3:1.

Jetzt ging ein Ruck durch die Mannschaft und wir waren am Drücker.

Aber wieder wurden die sich ergebenden Chancen nicht genutzt und so kam es, wie es kommen musste: Der SV Höntrop II erzielte das 4:1 durch einen super geschossenen Freistoß aus 20m.

Das 5:1, das in der 88.Minute folgte, war dann auch der Endstand.

 

Fazit:

Kampf und Leidenschaft habe ich von einigen vermisst, so wird es sehr, sehr schwierig für uns im Abstiegskampf.

 

Aufstellung:

Teich, Hüggenberg, Lücke (50. Danielowski ), Meißner, Diekämper,

Becic, Szüsz, Oeker (60. Reiß ) A.Cejvanovic, E.Cejvanovic, Skrigic,

 

Tore:

1:3 Skrigic 60.

 

Trainer

Ralf Hüggenberg

 

 

 

16.Spieltag. SF Westenfeld – SW Eppendorf III ( 0 : 1 ) 1 : 2

 

Mann, oh Mann,

zum Rückrundenstart haben uns die Schwarz/Weißen lange Gesichter beschert. Denn wieder einmal konnten wir eine spielerische Überlegenheit nicht nutzen oder gar die Punkteteilung aus dem Hinspiel in einen Sieg für uns umwandeln.

Der Spielverlauf wurde einfach auf den Kopf gestellt. Trotz einiger, vielversprechender Chancen, war es nicht möglich, die sehr defensiv spielenden Eppendorfer und dessen Abwehrbollwerk zu knacken. Unsere junge, neu formierte Mannschaft hatte bis zum gegnerischen 16er alle spielerischen Freiheiten, aber sie war einfach nicht in der Lage, das Spiel auf die Flügel zu verlagern, um den Abwehrriegel des Gastes zu durchbrechen. So kam es, wie es kommen mußte. In der 44. Min. wurde, durch eine abgefangene Flanke, ein Konter der Eppendorfer eingeleitet, der zum 0:1 führte.

Nach der Pause, in der 50. Min., wechselte unser Trainer Ralf Hüggenberg Esad Cejvanovic aus und Maik Danielowski ein, um noch einmal neue Impulse zu setzen. Danach wurde auch der, gut spielende, aber erschöpfte Marcel Reiß ausgwechselt. Für ihn kam in der 60 Min. Christoph Lücke zum Einsatz.

Auch die letzte mögliche Einwechselung, nämlich die unseres Neuzugangs Hasam Muric, der für Asim Cejvanovic, in der 75. Min. ins Spiel kam, brachte nicht die erhoffte Besserung. In der 80. Min. kamen die Eppendorfer erneut mit einem gefährlichen Konter vor das Westenfelder Tor. Diesmal lief der Mittelstürmer schließlich allein auf Torwart Dirk Teich zu. Dieser konnte den Stürmer nur durch ein Foul bremsen. Den, vom Schiedsrichter gegebenen, Strafstoss verwandelten die Eppendorfer zum 0:2.

Erst unmittelbar vor dem Schlusspfiff, des gut leitenden Schiedsrichters Ranko Djuric, konnte Sulejman Becic für Westenfeld den Ball zum 1:2 Endstand über die Torlinie befördern.

 

Fazit:

Zufrieden können wir mit dem 1. Rückrundenspiel der Saison nicht sein, denn überdeutlich war, das noch nicht funktionierende Zusammenspiel der Mannschaft. Zu viele Einzelaktionen durch die Mitte und das nicht vorhandene Flügelspiel prägten das Match.

Im Training müssen die Grundlagen erarbeitet werden, die dann am Wochenende umgesetzt werden können. Doch sollte man den Verantwortlichen auch die Chance dazu geben.

 

Aufstellung:

Dirk Teich; Sascha Diekämper; Asim Cejvanovic;

Marcel Meißner; Ralf Hüggenberg; Esad Cejvanovic;

Marcel Reis; Sven Oeker; Attila Szüsz; Fadil Skrgic;

Sulejman Becic;

 

Auswechselspieler:

Maik Danielowski 50. Min. für Esad Cejvanovic

Jan Christoph Lücke 60. Min. für Marcsel Reis

Hasam Muric 75. Min. für Asim Cejvanovic

 

Tore: S. Becic (90 Min)

 

Vorkommnisse: Gelb - E. Cejvanovic-

 

Schiedsrichter: Herr Ranko Djuric (Witten)

 

 

15. Spieltag:     SF Westenfeld – SVGG Gerthe  1 : 1 ( 1: 0 )

 

In unserem letzten Spiel in diesem Jahr, war es uns leider nicht vergönnt, 3 Punkte auf der Habenseite zu verbuchen.

In der ersten Halbzeit hatten beide Mannschaften gute Chancen Tore zu erzielen, doch entweder war es Pech oder der jeweils gegnerische Torwart stand im Weg. Trotzdem waren einige gute Kombinationen zu sehen und sogar das Spiel über die Außen hat gut geklappt. In der 12. Minute wurde ein Freistoß von Esad Cejvanovic kurz auf Attila Szüsz ausgeführt, dieser nahm den Ball kurz an und versenkte ihn dann, trocken, aus 15 Meter, aus halblinker Position, ins kurze Eck. Hier hat man gesehen, wenn man abgezockt spielt geht etwas.

Klasse Pässe wurden heute von Esad Cejvanovic gespielt, der immer wieder ein Auge für seine Mitspieler hatte. Aber auch seine Mitspieler haben teilweise gut kombiniert, Doppelpässe gespielt ... Zudem hat Sülle Becic mal wieder einen guten Job gemacht. Fadil Skrigic hatte das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte allerdings am  gegnerischen Torwart, als er alleine auf das Tor zulief. Erwähnenswert ist, dass auch die Gerther gute Möglichkeiten hatten, den Ausgleich zu erzielen, jedoch immer wieder an sich selbst oder an Dirk Teich scheiterten.

In der 2. Halbzeit sind wir nicht so gut aus den Startlöchern gekommen und haben „HAARSTRÄUBENDE FEHLPÄSSE“ gespielt. Eine entscheidende Rolle spielte dabei wahrscheinlich auch, dass wir nur einen Auswechselspieler zur Verfügung hatten. So kam es wie es kommen musste: Fehlpass im Mittelfeld durch den eingewechselten Sven Oeker und Gerthe hatte freie Bahn zum Tor und keine Mühe das 1:1 zu erzielen.

Der Ausgleich zu dieser Zeit war sicherlich verdient, aber das Tor haben wir selber vorbereitet.

In den letzten 10 Min. hatten wir einige gute Möglichkeiten wieder in Führung zu gehen. Freistöße von außen, die immer wieder gefährlich von Esad Cejvanovic vor das Tor gebracht wurden, konnten nicht genutzt werden, denn immer wieder war ein Bein eines gegnerischen Spielers dazwischen. Hier hätten wir sicherlich den Sack zumachen können oder sogar müssen, aber leider wurden die sich uns bietenden Möglichkeiten nicht genutzt.

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen bedanken, die mich und auch den Verein, in den letzten Wochen unterstützt haben und sich dafür uneingeschränkt eingesetzt haben.

 

Aufstellung:      Teich, Striewe, S. Becic, A. Cejvanovic, Diekämper, Schmidt, E. Cejvanovic,

                         Szüsz, Meißner, Danielowski ( 46. Oeker ) Skrigic.

Torfolge:           1:0 - 12. Min. Attila Szüsz, 1:1 – 72. Min.

 

Unser erster Termin in 2008 ist der 06. Januar, an dem die Hallenstadtmeisterschaften von Wattenscheid ausgetragen werden. Unser erstes Spiel ist um 10.30 Uhr, Treffpunkt ist um 9.30 Uhr an der Halle in Westenfeld.

 

Die Vorbereitung für die Rückrunde beginnt am 05.02.08 mit dem 1. Training auf unserer Platzanlage.

 

Mit sportlichem Gruß

Ralf Hüggenberg

 

 

14. Spieltag: Phönix Bochum II – SF Westenfeld 1 : 0 ( 1: 0 )

 

Die Vorzeichen waren für Sonntag eigentlich gut, wir haben 7 Punkte aus den letzten 3 Partien geholt und dazu teilweise auch noch guten Fußball gespielt. Aber es kommt ja immer anders als man denkt.

Mir standen heute 11 Spieler zur Verfügung. Da sich unser Keeper im Urlaub befindet und kein anderer Keeper zur Verfügung stand, musste notgedrungen, Marcel Meißner in den Kasten. Der hat seine Sache übrigens sehr gut gemacht und war bei dem Gegentor machtlos.

 

Das unentschuldigte Fernbleiben einiger Akteure, ist ein Witz, aber es muss dann eben so gehen.

 

In der ersten Hälfte ging eigentlich nichts, wir haben gefühlte 250.000 Fehlpässe gespielt, waren unkonzentriert und haben keinerlei Gegenwehr geleistet. Die Zweikämpfe wurden nur teilweise angenommen.

Wenn man ein Lob verteilen kann, geht das an „Zülle“ Becic, der seinen Gegenspieler jederzeit im Griff hatte.

Dem Gegentor in der 10.Min. ging eine fehlende Zuteilung im Mittelfeld voraus.

Dennoch hatten wir Torchancen in der 1.Hälfte, die aber durch Sascha Striewe, Fadil Skrigic und Sven Oeker vergeben wurden.

Wir konnten uns beim Gegner und bei Marcel Meißner bedanken, dass wir zur Halbzeit nicht höher zurück lagen.

In der 2.Hälfte wurde es nicht besser, da wir keine Möglichkeit hatten zu wechseln. Lediglich Umstellungen waren möglich, die aber nichts gebracht haben.

Das Spiel selbst war ein schlechtes Fußballspiel, das allerdings von beiden Seiten.

Die letzten 10.Min. hatten es dann in sich: Der Libero wurde aufgelöst und unser Druck nach vorne verstärkte sich. So ergaben sich beste Torchancen, durch Attila Szüsz, Sascha Striewe und Sven Oeker, die aber allesamt ungenutzt blieben.

 

Fazit:

Wir haben heute sehr schlecht gespielt, hätten aber aufgrund der wirklich sehr guten Chancen einen Punkt verdient gehabt und Phönix hätte sich nicht beschweren dürfen, wenn das Spiel noch verloren gegangen wäre. Aber hier war meine Mannschaft einfach nicht clever genug, um noch einen Punkt, oder sogar alle 3 Punkte einzufahren.

 

Aufstellung:   Meißner, Becic, Striewe, Oeker, Wöhrle, Bröde, Diekämper, Cejvanovic,

                      Schmidt, Szüsz, Skrigic

 

 

 

Torfolge:         1:0   10. Min.

 

Mit sportlichem Gruß

Ralf Hüggenberg

 

 

13. Spieltag: SF Westenfeld – Griesenbruch-Ehrenfeld 7:0 ( 3:0 )

 

Es ist eine Freude Spielberichte zu schreiben, wenn 3 Punkte eingefahren werden.

Zunächst hat uns die frühe Führung in der 5. Min. durch Fadil Skrigic gut getan. Er hat hier super nachgesetzt und den Torwart mit einem Heber per Kopf überwunden.

Das eine frühe Führung etwas Ruhe ins Spiel bringt, ist nur ein Gerücht. Griesenbruch hatte durchaus Chancen, das Spiel ausgeglichen zu gestalten, jedoch hatten wir mit unserem Keeper, Dirk Teich, wieder einmal einen großen Rückhalt. Aber wir hatten diesmal auch einmal das Glück, dass der Gegner die sich bietenden Chancen großzügig vergeben hat. Selbst nach dem 2:0 durch Eldin Suljkanovic war es das gleiche Spiel: Griesenbruch hätte Tore machen können, getroffen haben wir!

Das 3:0 durch Fadil Skrigic in der 34. Min. war dann auch noch nicht die erwartete Vorentscheidung. Obwohl es mittlerweile ruhiger auf dem Platz wurde, denn wir haben die sich uns bietenden Chancen eiskalt ausgenutzt, hätten wir uns aber auch nicht beschweren dürfen, wenn es 3:2 oder gar 3:3 gestanden hätte.

Erst das 4:0 in der 50. Min. durch Sascha Striewe, der einen indirekten Freistoß im 16er verwerten konnte, war das Spiel endgültig entschieden. Jetzt hatte sich Griesenbruch, aus meiner Sicht, aufgegeben. Zudem musste der Gegner erst mit 10, später sogar nur noch mit 9 Mann weiter spielen, Gelb-Rote Karten waren die Ursache dafür.

Jetzt hätten wir Griesenbruch abschießen können, haben aber die Überzahl vor dem Tor, nicht immer ausgespielt und viel zu hastig abgeschlossen. Das wäre aber auch, aufgrund der ersten Halbzeit, des Guten zu viel gewesen.

Vier Tore hat der gut aufgelegte Esad Cejvanovic vorbereitet, weil er immer wieder präzise Flanken von Außen geschlagen hat. Über unsere Stürmer brauche ich nach diesem Ergebnis wohl nicht sprechen, denn die haben alles richtig gemacht.

Trotzdem konnte man heute aber auch sehen, was geht, wenn man eine Mannschaft auf dem Platz hat, auch wenn noch nicht alles Gold ist was glänzt.

Wir haben aus den letzten 3 Partien 7 Punkte geholt, ich glaube, dass kann sich sehen lassen. Leider punkten unsere Mitstreiter in den unteren Regionen auch. Bei der gezeigten Leistung bin ich mir jedoch sicher, dass wir da unten raus kommen.

 

Glückwunsch zum Sieg !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

Aufstellung:   Teich, Becic, Striewe, Öker, (60. Wöhrle) Bröde, Diekämper,

                       Cejvanovic, Schmidt (55. Szüzs) , Skrigic, Meißner,

                       Suljkanovic. 

 

Torfolge:         1:0 Skrigic  5. Min., 2:0 Suljkanovic 19. Min.,

                        3:0 Skrigic 34. Min., 4:0 Striewe 50. Min. 

                        6:0 Skrigic  63. Min.  7:0 Cejvanovic 90. Min.

 

Mit sportlichem Gruß

Ralf Hüggenberg

 

 

12. Spieltag:     Teutonia Riemke II – SF Westenfeld  2 : 2 ( 2 : 1 )

 

Hallo zusammen,

 

erst einmal muss man sagen, dass meine Mannschaft am Sonntag wieder einmal Moral bewiesen hat, obwohl das Fußballspielen auf der Strecke geblieben ist. 2:0 nach 23. Min. im Rückstand und am Ende hätten wir sogar noch gewinnen müssen, aber das wäre des Guten zu viel gewesen Unterm Strich ist das Unentschieden schon O.K.

Der frühe Rückstand nach 5 Min. hat unsere Ausrichtung über den Haufen geworfen. Das war schon ein blödes Tor, das wir da bekommen haben. Das 2:0 für Teutonia war in der Entstehung nicht viel besser. Aber wie konnte es dazu kommen?

In der ersten Hälfte haben wir die Zweikämpfe nicht angenommen und standen viel zu weit von unseren Gegenspielern weg. Zudem stimmte die Zuteilung im Mittelfeld nicht, so dass der Gegner im Mittelfeld immer wieder in Überzahl war und das Spielgeschehen bestimmte.

Der Rückstand hätte zu diesem Zeitpunkt höher ausfallen können, aber die Chancen die Teutonia hatte wurden, zum Glück für uns, nicht genutzt.

Glücklicherweise gelang uns noch vor der Pause der Anschlusstreffer durch Eldin Suljkanovic, den Fadil Skrigic vorbereitete.

Eigentlich ging es in der 2.Hälfte hin und her, wobei wir uns ein spielerisches Übergewicht verschaffen konnten und zudem die besseren Chancen hatten. Je 2x Skrigic und Suljkanovic vergaben in aussichtsreicher Position. Erst ein Foul an Esad Cejvanovic im 16er und der daraus resultierende, berechtigte 11m, führte zum 2:2, dem späteren Endergebnis.

Wie schon gesagt, mit viel Glück hätten wir das Spiel gewinnen können, aber aufgrund der schlechten ersten Hälfte geht das Remis in Ordnung.

 

Erwähnen sollte man noch, dass der Platz in einem schlechten Zustand war (sehr holperig) und der Ball wenigstens einen Luftdruck von 7 BAR hatte, aber Teutonia musste ja auch damit spielen und deshalb sollen diese Dinge auch nicht als Ausrede gelten.

 

Am Sonntag kommt Adler Riemke II, das ist einer von oben. Wollen wir mal sehen ob da etwas geht.

 

Aufstellung:                      Teich, S.Becic, Lücke(30. Diekämper), Bröde, Meißner, 

                                         Jung, Cejvanovic, Wöhrle, Szüzs, Skrigic, Suljkanovic.

Torfolge:                           1:0 (5.Min.) 2:0 (23.Min.) 2:1 (33.Min. Suljkanovic)

                                         2:2 ( 87.Min. Suljkanovic) Foulelfmeter.

 

 

Mit sportlichem Gruß

Ralf Hüggenberg

11. Spieltag:      SF Westenfeld – Union Bergen II  7:4  ( 4:3 )

Der erste Sieg ist da und das völlig verdient, obwohl wir uns in der 1. Halbzeit nach einer 4:1 Führung ziemlich blöde angestellt haben.

 

Esad Cejvanovic erzielte früh die Führung und auch das zweite Tor in der 12. Min. durch Eldin Suljkanovic aus dem Gewühl heraus, ließ nicht lange auf sich warten.

Der Anschlusstreffer zum 2:1 kam wieder zum völlig falschen Zeitpunkt. Eigentlich waren wir am Drücker, haben es aber nicht verstanden, (wie schon gegen den FC Bochum) erst einmal ruhig weiter zu spielen.

Die Mannschaft hat sich aber diesmal nicht aus dem Konzept bringen lassen und nach einem schnellen Konter das 3:1 erzielt.(Daniel Whörle) In dieser Phase wurde der Ball immer wieder über außen gespielt, wodurch es dann vor dem Bergener Tor immer wieder gefährlich wurde. Die Konsequenz daraus war das 4:1 durch Eldin Suljkanovic.

Es war kaum möglich das Spiel nun zu beruhigen, denn der Anschlusstreffer zum 4:2, durch einen verwandelten Handelfmeter, und das 4:3, mit dem Halbzeitpfiff, in der 45. Min. waren erst einmal die Spitze des Eisbergs.

Den Ausgleich, direkt nach der Pause, in der 46. Min. hatten sich die Bergener dann auch verdient.

Normalerweise gewinnst du solch ein Spiel nicht mehr, aber, meine Mannschaft hat bewiesen, dass sie Moral hat. Erst wurden größte Chancen durch Fadil Skrigic nicht genutzt und auch Daniel Jung konnte den Ball nicht im Tor unterbringen. Besser machte es dann, der an diesem Sonntag überragende, Eldin Suljkanovic in der 53. Min., als er abermals die Führung erzielen konnte. Der immer fleißige Fadil Skrigic konnte sich dann in der 75. Min. doch noch in die Torschützenliste eintragen. Den Schlusspunkt setzte dann Eldin Suljkanovic in der 89. Min. mit seinem 4. Treffer.

 

Fazit:

Wir haben heute völlig verdient die 3 Punkte in Westenfeld behalten.

Ich habe weitere Fortschritte gesehen, aber es liegt noch viel Arbeit vor uns, um aus dem Tabellenkeller raus zu kommen.

Heute haben alle 13 Spieler dazu beigetragen, das wir gewinnen konnten, kein Meckern auf dem Platz und auch das gegenseitige Anfeuern hat man immer wieder gesehen und auch gehört.

Ich bitte aber alle beteiligten darum, nicht jeden Sonntag das Spiel so spannend zu gestalten, sonst werde ich in kürze einem Herzinfarkt erliegen.

 

Glückwunsch zum Sieg !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

Aufstellung:     Teich, Striewe, Wöhrle, ( 57. Öker) Lücke, Bröde, ( 78. Kemper ) Cejvanovic,

                        Süzsz, Skrigic, Jung, Meißner, Suljkanovic. 

 

Torfolge:          1:0 Cejvanovic  5. Min., 2:0 Suljkanovic 12. Min., 2:1 18. Min.,

                        3:1 Wöhrle 22. Min., 4:1 Suljkanovic 32. Min. 4:2 36. Min.

                        4:3 45. Min. 4:4 46. Min., 5:4 Suljkanovic 53. Min., 6:4 Skrigic 75. Min.,

                        7:4 Suljkanovic 89. Min.

 

Mit sportlichem Gruß

Ralf Hüggenberg

 

 

10.Spieltag: SF Westenfeld – FC Bochum 3 : 4 (2:0)

 

 

Aufgrund der Trainerentlassung vor 2 Wochen, war der Einstieg für mich sehr schwierig. Viele Gespräche unter der Woche mit den Spielern, die nicht mehr spielen wollten, das war schon ein großes Problem. Folglich standen zunächst lediglich die Spieler der Reserve zur Verfügung.

Der Vorstand hat dann noch einmal das Gespräch mit den Spielern der ersten Mannschaft gesucht und erreicht, das wieder 8 Stammspieler der 1. Mannschaft Bereitschaft signalisiert haben weiter zu spielen.

Heute stand das erste Spiel nach dem ganzen Durcheinander auf dem Programm. Wir hatten uns viel vorgenommen um endlich den 1.Sieg in dieser Saison einzufahren. Die taktische Marschrichtung war klar. Klare Vorgaben von meiner Seite sollten umgesetzt werden. Wir legten gut los und nach einer Flanke von Daniel Jung in der 3.Min. viel bereits das 1:0. (Torschütze Daniel Whörle). In der Folgezeit ergaben sich für uns immer wieder sehr gute Tormöglichkeiten, die aber zum Teil fahrlässig vergeben wurden. Es dauerte bis zur 35.Min., ehe Esad Cejavanovic das 2:0 erzielen konnte.

Eigentlich hätte der Sack jetzt zugemacht werden müssen, aber zahlreiche Hochkaräter blieben ungenutzt. Natürlich hatte der Gegner auch einige gute Tormöglichkeiten, aber auch diese blieben, zum Glück für uns, ungenutzt. Wenn wir mit einer 5:2 Führung in die Halbzeit gegangen wären, hätte sich keiner beschweren können.

Meine Vorgabe für die 2.Halbzeit war, eng beim Gegner zu stehen, frühzeitig zu stören und die 3 quirligen Angreifer des Gegners in den Griff zu bekommen. Doch meistens kommt es anders, als man denkt. So auch dieses Mal.

Der Anschlusstreffer in der 53. Min. sollte der Anfang vom Ende werden. Den Gegenspielern wurde zu viel Raum gelassen, Zweikampfverhalten vermisste ich bei einigen Spielern dann ganz und auch das mögliche 3:1 konnte trotz guter Möglichkeiten nicht erzielt werden. Als dem Gegner dann der Ausgleich in der 63.Min. gelang, war alles durcheinander. Einige Spieler haben, trotz Anweisung von außen, nicht dass umgesetzt, was vorgegeben war. Somit hatte es der Gegner in dieser Situation sehr einfach die Abwehr auszuspielen und Tore zu erzielen.

Logische Konsequenz daraus war dann das 2:3 in der 69.Min. als wir schon in Unterzahl spielen mussten. (Gelb-Rote Karte gegen Christof Lücke). Zudem mussten zwei Spieler verletzt ausgewechselt werden (Diekämper, Suljkanovic), was unserem Spiel sicherlich auch nicht gut getan hat. Sämtliche Möglichkeiten waren also ausgeschöpft. Trotzdem konnte der eingewechselte Attila Szüsz einen Freistoß aus 20m zum 3:3 versenken, aber letztlich hat es nicht zum Sieg gereicht, denn der Siegtreffer für die Gäste fiel in der 96.Min.

 

Fazit:

Aufgrund der 1.Halbzeit hätten wir sicherlich ein Unentschieden verdient, es sollte aber dann doch nicht so sein.

Alle Fehler die in der 2.Halbzeit gemacht wurden, werden wir intern besprechen und versuchen, für die nächsten Spiele abzustellen, obwohl leichter wird die Aufgabe nicht, der nächste Gegner heißt DJK Wattenscheid. Aber bis jetzt haben wir ja gegen schwere Gegner immer besser ausgesehen, als gegen vermeintlich schwächere!

 

 

Aufstellung: Teich, Whörle, (65.Min. Kemper) Lücke, Bröde, Cejvanovic, Jung, S. Becic, Krigic, Hain, Diekämper (75. Min. Oeker), Suljkanovic( 70.Min. Szüsz).

 

Torfolge: 1:0 Daniel Whörle (3. Min.), 2:0 Esad Cejvanovic (35.Min.) 2:1 (53. Min.) 2:2 (63. Min.)2:3 (72. Min.) 3:3 Attila Szüsz (80.Min.) 3:4 (96. Min.)

 

Mit sportlichem Gruß

Ralf Hüggenberg

 

 

7. Spieltag :  BW Grümerbaum II  -  SF Westenfeld          (0:1)  3:3

 

Zwar ging das Pokalspiel gegen den Landesligisten TuS Heven 09/67 unter der Woche mit 1:3 verloren, trotzdem sollte die gezeigte, gute  Leistung die Mannschaft auf die Siegerstraße am Gerther-Nordbad führen. Doch es kam mal wieder anders!

Mit einem dynamischen Start drängte BW Grümerbaum II unser Team, auf dem tiefen und schwer zu bespielenden Rasen, in die Defensive. Schon in der 5. Min. bewahrte uns  der Pfosten vor einem möglichen Rückstand. Doch in der 14. Min. erreichte eine, von unserem rechten Flügel geschossene Flanke, den im Strafraum freistehenden Esad Cejvanovic, der den Ball ohne große Mühe zur Führung einschob. Weitere 3 Min. später traf Tim Landwehr aus ca. 18 m mit einem sehenswerten Schuss leider nur die Querlatte. Der ins Feld zurückprallende Ball fiel dem überraschten Esad Cejvanovic direkt vor die Füße, doch leider konnte er diesen Ball nicht im Tor unterbringen. In der Folgezeit kam BW Grümerbaum II immer wieder gefährlich vor unser Tor. Besonders dann, wenn die Abseitsfalle nicht funktionierte und der erwartete Pfiff vom Schiedsrichter ausblieb, kam es für unseren Torwart Mario Ostwald gleich mehrmals zu einer 1 zu 1 Situation, die er aber meisterlich löste.

Die Pausenführung war verdient, denn wir hatten mehr Spielanteile und die besseren Chancen. Trotzdem mahnte Trainer Bernd Dausel die Mannschaft, den Gegner nicht zu stark zu machen, indem wir ihn dazu einladen, durch riskante Aktionen, Tore zu schießen.

Trotz der Ermahnung unseres Trainers kamen die Gastgeber zu Beginn der 2. Halbzeit immer wieder zu hochkarätigen Torchancen. Aber auch wir hatten Chancen. Nach einen Foulspiel an Esad Cejvanovic, cirka 20 m vor dem Tor, legte sich Daniel Wörhle den Ball zum fälligen Freistoss zurecht und schoss den Ball nur wenige Millimeter über die Querlatte des Tores. In der 60. Min. fiel dann doch der fällige Ausgleich zum 1:1. Ein steil gespielter Ball überraschte unsere Abwehr. Zwar versuchte Mario Ostwald in Liberomanier den Ball noch zu erreichen, doch der gegnerische Spieler war schneller am Ball und hob das Leder über unseren Keeper ins leer stehende Tor. Trotz der, vermeidbaren Gelb-Roten Karte von Christopher Woitha in der 65. Minute, erspielte sich unsere Mannschaft in Unterzahl immer wieder Möglichkeiten heraus. So war es auch nicht überraschend, dass Esad Cejvanovic in der 70. Min., mit einem sehenswerten Freistoss aus 20 m Entfernung, die 1:2 Führung erzielte. Gleich 3 Min später baute unser Team die Führung auf 1:3 aus. Torschütze war Fadil Skrgic. Trainer Dausel wechselte nun, 15 Minuten vor Schluss, den verletzen Daniel Jung gegen den ebenfalls leicht angeschlagenen Mike Kemper ein. Obwohl nur 10 Westenfelder auf dem Platz standen, schien das Spiel gelaufen zu. Aber manchmal kommt es leider anders, als man denkt, denn nach 75. Min schafften die Grümerbaumer, quasi aus dem Nichts, den Anschlusstreffer zum 2:3. Nun musste auch Fadil Skrgic, der alles gegeben hatte, erschöpft vom Platz und Trainer Dausel wechselte sich selber ein, um das Ergebnis über die Zeit zu retten. Der gut leitende, peinlich genaue, Schiedsrichter Berndt Müller, lies zirka 6 Min nachspielen. In dieser Nachspielzeit wurde Benjamin Hain böse gefoult, so dass wir fortan nur noch mit 9 Mann auf dem Platz standen. Die Grümerbaumer drängten auf den Ausgleich und warfen alles nach vorne. In der 94. Minute kam das, was kommen musste. Irgendwie wurde der Ball zum 3:3 über die Linie gedrückt. Aber damit nicht genug, denn wir hätten auch noch verloren, wenn nicht Bernd Dausel, quasi als letzter Mann, knapp hinter der Mittellinie, den Ball mit den Fäusten, in Torwartmanier ins aus geschlagen hätte. Für diese „notwendige Aktion“ erhielt er die rote Karte.

Fazit:

Bei ungewohntem und nicht leicht zu bespielendem Rasen hätten wir durchaus die Möglichkeit gehabt den ersten Auswärtssieg einzufahren. Aber wieder einmal wurde daraus ein Rückschlag, denn wir haben uns, wieder einmal selbst geschlagen. Nach einer 3:1 Führung und dem vermeidbaren Abgang (gelb/rot) von Christopher Woitha in der 60. Min. folgte der Anschlusstreffer. Ferner konnte durch die extrem lange Nachspielzeit des Schiedsrichters (6 Min.) die klare Führung nicht gehalten werden. Die eventuell ausgelösten negativen Strömungen am Spielfeldrand zum „Abgang des Trainers“ spielten auf dem Platz keine Rolle, trotz allem versuchte Bernd Dausel sich bis zuletzt in den Dienst der Mannschaft zu stellen.

    

Ergebnis:                              3 : 3  (0:1)        2 X Cejvanovic; Skrgic;

 

 

Aufstellung:                      Mario Ostwald; Daniel Jung; Sascha Diekämper;

                                         Sulejman Becic; Fadil Skrgic; Ramiz Becic;

                                          Daniel Wörhle; Benjamin Hain; Esad Cejvanovic;

                                           Fadil Skrgic; Christopher Woitha;

 

 

Auswechselspieler   :           Mike Kemper für Daniel Jung    (70. Minute)

                                             Bernd Dausel für Fadil Skrgic    (75. Minute)

 

Besondere Vorkommisse :      Gelb /          Baumgart; Woitha; Cejvanovic

                                              Gelb/Rot      Woitha

                                              Rot               Dausel

        

Schiedsrichter:                          Herr Berndt Müller   - Witten -                   

 

 

5. Spieltag :      FSV Sevinghausen II  -  SF Westenfeld          0:0

 

Den telefonisch übermittelten Spielbericht der letzten Woche vom 1:6 gegen SV Höntrop II in der Tasche, erschien Trainer Bernd Dausel, trotz stressiger Urlaubsrückreise, pünktlich zum Spiel in Sevinghausen und versuchte einen weiteren Imageverlust zu verhindern. Aber alles der Reihe nach.

Die Vorbereitungen für dieses Auswärtsspiel beim FSV Sevinghausen II übernahm unter der Woche unser Co- Trainer Mike Kemper. Ohne den urlaubsbedingt fehlenden Stammtorhüter Mario Ostwald und den verhinderten Keeper der 2. Mannschaft, Dennis Wippermann, stand unser Team plötzlich ohne Torwart da. Mike Kemper suchte einen Freiwilligen für die erwartungsgemäß schwierige Aufgabe und fand diesen in Marcel Meißner.

Beide Mannschaften begannen verhalten und abwartend, wobei der FSV Sevinghausen II in der Anfangsphase das höhere Tempo ging und sich spielerisch besser präsentierte. Unser Team wirkte dagegen hektisch und sehr nervös. Schon in der 20. Min. musste deshalb unser „Ersatztorhüter“, Marcel Meißner, zum ersten Mal sein Können unter Beweis stellen. Er lenkte einen platzierten Schuss mit den Fingerspitzen an die Latte und verhinderte somit den drohenden Rückstand. Aber auch wir kamen zu Chancen, Konterchancen, die überwiegend über den schnellen Eldin Suljkanovic vorgetragen wurden. So auch in der 30.Min., als er einen solchen knapp am Tor vorbei schob. Doch bis zur Pause gelang es uns nicht das Spiel und damit den Gegner in den Griff zu bekommen. Unnötige Ballverluste im Spielaufbau und technische Schwächen sorgten immer wieder für Gefahr in unserer eigenen Hälfte.

In der Pause warnte Trainer Dausel, unsere Jungs vor einer Blamage, die sich abzeichnen würde, wenn nicht endlich konzentrierter gespielt wird.

Mit Beginn der 2. Halbzeit änderte sich das Bild und unser Team dominierte das Spiel und erhöhte den Druck, um eine Entscheidung zu erzwingen. Jedoch verpufften alle Angriffe ohne nennenswerte Torgefahr. Der FSV Sevinghausen II zollte zwar nun dem hohen Tempo der ersten Hälfte Tribut, aber trotzdem war es uns einfach nicht möglich einen erfolgreichen Abschluss zu erzielen.

Hinzu kam, dass auch Schiedsrichter Ostheker, aus unserer Sicht, nicht immer die richtige Entscheidung traf, sodass er sich bei fast allem was er pfiff, wachsender Kritik ausgesetzt sah. Besonders unsere Mannschaft fühlte sich derart benachteiligt, dass es mehrere Gelbe Karten wegen  „Meckerns“ gab. Trotzdem blieb das Spiel bis zum Schlusspfiff spannend. Zum einen öffneten wir schon früh die Abwehr und warfen alles nach vorne, um den Siegtreffer zu erzielen, zum anderen hofften die Sevinghauser auf den tödlichen Konter.

Mit der Schlussminute kam es, wiederum nach einer strittigen Schiedsrichterendscheidung zum Tumult und Eldin Suljkanovic sah vom Schiri wegen wiederholten Meckerns die Gelbrote Karte. An dieser Stelle muss jedoch zum Ausdruck gebracht werden, dass der Spielführer als Vorbild in der Mannschaft agieren und über den Dingen stehend handeln sollte, auch wenn aus seiner Sicht ungerechte Entscheidungen fallen.

    

Fazit:

Bei wieder zwei liegen gelassenen Punkten kommt natürlich keine Freude auf, so dass nach 4 (5) Meisterschaftsspielen nur 2 Punkte und 3:10 Toren eingefahren werden konnten. So etwas muss man schon als einen Fehlstart in die Saison bezeichnen. Es fehlt deutlich an Effektivität und Mannschaftsgeist. Ebenso lässt die Disziplin (in einem Spiel 6 gelbe Karten wegen Meckerns) sehr zu wünschen übrig. Wir alle wissen, dass jeder einzelne im Team die Qualität besitzt, sich in dieser Liga und somit mit der Mannschaft in der Tabelle auf einen der oberen Plätze nieder zu lassen.

Allerdings, bei der, in den beiden letzten Spielen gezeigten Leistung, wird es bestimmt schwer werden

aus dem Mittelmaß heraus zu kommen, ja vielleicht sogar die Klasse zu halten.

 

    

Ergebnis:      0 : 0

 

 

Aufstellung:                     Marcel Meißner; Ljubisa Stokanovic; Marc Schmidt,

                                         Sascha Diekämper, Sulejman Becic; Tim

                                         Landwehr; Fadil Skrgic; Ramiz Becic; Eldin   

                                         Suljkanovic; Sascha Striewe; Esad Cejvanovic;

 

Auswechselspieler   :            Daniel Jung für Fadil Skrgic    (70. Minute)

 

Besondere Vorkommisse :       Gelb / Skrgic, Cejvanovic, Suljkanovic, 

                                                       Striewe,  Landwehr

                                            Gelb/Rot     Suljkanovic

        

Schiedsrichter:                          Herr Werner Osthecker    - Bochum -                   

 

 

3. Spieltag :     SW Eppendorf III  –  SF Westenfeld     2 : 2   (1 : 1)

 

Wieder ein Auswärtsspiel! -- Wieder auf Kunstrasen!

Jedoch wollten unsere Jungs das Spiel dieses Mal anders gestalten, als den Sonntag zuvor in Gerthe. Gestärkt durch den Sieg gegen Hellas Bochum im Pokalspiel zogen wir nach Eppendorf, um dort gegen den Tabellenführer unserer Gruppe, Eppendorf III, zu spielen und zu punkten. Trainer Dausel setzte auf die gleiche Anfangsformation, wie im Pokalspiel am Mittwoch. Laut seinen Anweisungen sollte das Spiel kontrolliert aus der Abwehr nach vorne getragen werden, wobei die Deckungsarbeit nicht zu vernachlässigen wäre. Soweit die Theorie. Denn wieder einmal fand der Gegner schneller ins Spiel als wir. Die ersten 20 Minuten gehörten eindeutig den Eppendorfern. Von Beginn an machten sie Druck und ließen unserer Mannschaft keine Chance einen konstruktiven Spielaufbau durchzuführen. So ergab sich die erste Chance bereits nach 8 Minuten, als ein Eppendorfer Spieler frei auf das Tor zustürmte und nur durch eine halsbrecherische Aktion von Esad Cejvanovic am Torschuss gehindert werden konnte. In dieser Phase wirkte unser Spiel behäbig und langsam. So kam es wieder, wie es kommen musste. In der 15. Minute erzielten die Eppendorfer das 1:0, bei dem unsere Abwehr wie ein Hühnerhaufen wirkte. Die Eppendorfer versuchten nach diesem Treffer sofort nachzulegen und hielten das Tempo entsprechend hoch. Jedoch konnte sich unsere Elf vom Druck befreien und fand jetzt immer besser ins Spiel. Besonders über unsere linke Seite, die an diesem Tag mit dem gut aufgelegten Fadil Skrgic besetzt war, wurden nun einige sehenswerte Angriffe vorgetragen. In der  Folgezeit erspielte sich unser Team so einige Chancen und Fadil Skrgic schloss schließlich in der 38. Minute einen mustergültigen Spielzug zum 1:1 ab. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit musste Trainer Dausel den bis dahin auffälligsten Mann, Fadil Skrgic, vom Platz nehmen, da er sich bei seinen Läufen die Linie rauf und runter total verausgabt hatte. Für ihn spielte ab der 43. Min. Ramiz  Becic.

Die Order von Bernd Dausel in der Halbzeitpause waren klar: Weiter konzentriert spielen und den Druck hochhalten. Gleich nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit konnten alle erkennen, dass die Mannschaft die Vorgaben des Trainers erfüllen wollte. Denn nun hatten wir die größeren Spielanteile und die besseren Torchancen. Die beste davon war zunächst das vom Schiedsrichter nicht gegebene Tor von Eldin Suljkanovic. Wie er bei diesem  perfekten Querpass von Sacha Striewe auf Abseits entscheiden konnte, weiß nur er allein. Die Chancen auf unserer Seite häuften sich, doch keine führte zum Erfolg. Besser machten es da die Eppendorfer in der 70. Minute, als sie quasi aus dem Nichts das 2:1 erzielten. Wieder einmal herrschte dabei Unordnung in unserer Abwehr. Jedoch war an diesem Tage die Moral unserer Kicker O.K. und sie drängten weiter Richtung gegnerisches Tor. Ein ums andere Mal wurde dabei Spieler von uns in aussichtreicher Position, vor dem Strafraum, zu Fall gebracht. Doch, die daraus resultierenden Freistöße wurden alle samt vergeben, bis, ja bis zur 83. Min. Da war es nämlich Benjamin Hain, der sich den Ball, 20 Meter vor dem gegnerischen Gehäuse, zum Freistoss zurechtlegte. Mit seinem linken Fuß zirkelte er den Ball, an der Mauer und am Torwart vorbei, unhaltbar in den Winkel des Eppendorfer Tores. Das war der mehr als verdiente Ausgleich. Kurze Zeit später pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab.

 

Fazit:

Gut gespielt, aber dennoch zwei Punkte verschenkt. Das lag zum einen daran, dass die Mannschaft an diesem Tage erst spät ins Spiel fand, aber auch daran, dass sie in der Vorwärtsbewegung zu oft die Ordnung verliert. Wie schon in der letzten Saison fehlt es dem Team oft an der Disziplin und der nötigen Abgeklärtheit einen schon niedergerungenen oder auch schwächeren Gegner zu besiegen. Jedoch lässt die gezeigte Leistung weiterhin hoffen, dass das Saisonfinale dieses Mal besser, als letztes Jahr verläuft.

 

Ergebnis:                    2 : 2  (1:1)

 

 

Aufstellung:             Mario Ostwald; Marcel Meißner; Tim Landwehr;

                                Sascha Striewe; Sulejman Becic; Esad Cejvanovic; 

                                Christopher Woitha; Eldin Suljkanovic; Benjamin

                                Hain; Fadil Skrgic; Sascha Diekämper

 

 

Auswechselspieler:      Ramiz Becic für  Fadil Skrgic  (43 Min.)

                                    Tim Baumgart  für Chr. Woitha (60 Min.)

                                    Lyubisa Stokanovic für Tim Baumgart  (70 Min.)

 

Besondere Vorkommnisse :  gelb   –  E. Suljkanovic

 

 

2. Spieltag :     SpVgg Gerthe II  –  SF Westenfeld     2 : 0   (0 : 0)

 

Auswärts, außerhalb der vertrauten Umgebung, auf einem von uns allen ersehnten Kunstrasenplatz, brachte uns die „Zweite Garnitur“ der SpVgg Gerthe, wieder zurück auf den Boden der Tatsachen.

SFW - Trainer Bernd Dausel forderte in der Kabinenansprache vor dem Spiel einen klaren Sieg!  Was jedoch am Ende herauskam, war eine klare Niederlage, die klarer nicht sein kann. Doch eins nach dem Anderen.

Zunächst begannen unsere Jungs nicht so, wie wir es nach dem 14:0 Kantersieg aus der Vorwoche erwartet hätten, nämlich mit gestärktem Selbstvertrauen und motiviert bis in die Haarspitzen, sondern in der typischen, ängstlichen, zurückhaltenden Spielweise der letzten Saison. Jeder spürte sofort, dass die Sportfreunde aus Westenfeld es nicht leicht haben würden, hier in Gerthe einen Sieg mit nach Hause zu nehmen.

Marcel Meißner war der erste, der die Entschlossenheit der Gastgeber zu spüren bekam. Schon in der Anfangsphase wurde er dermaßen hart angegangen, dass er fortan nicht mehr voll einsatzfähig war. So befand sich, neben unserem Spielführer Eldin Suljkanovic, der verletzt und mit bandagiertem Fußgelenk auflief, ein zweiter angeschlagener Spieler auf dem Spielfeld.

Die erste brandgefährliche Situation, vor unserem Tor, entwickelte sich schon nach 10 Minuten, doch Mario Ostwald konnte den Rückstand durch eine Glanzparade verhindern. Die Gerther-Reserve war dominanter, machte das Spiel, und unser Team wurde zunehmend in die Defensive gedrängt. Gelegentliche Konterangriffe unsererseits verliefen im Sande. Dass es bis zur Halbzeitpause beim schmeichelhaften, torlosen Remis blieb, war einzig und allein der Verdienst des, an diesem Tag in Höchstform spielenden, hellwachen, Torhüters Mario Ostwald zu verdanken.

Coach Bernd Dausel versuchte in der Pause die Jungs neu zu motivieren, kritisierte aber gleichzeitig, dass der Ball schon viel zu früh, nämlich im Spielaufbau, verloren ging. Noch war nicht aller Tage Abend, alles war noch möglich. Der Trainer forderte eine stärkere Einsatzbereitschaft und einen organisierten, geordneten Spielaufbau

Allerdings, so wie die erste Hälfte endete, so begann auch die zweite! Mit deutlichen Vorteilen für die Hausherren. Die SpVgg Gerthe II erarbeitete sich Chance um Chance und zwangen unsere Abwehr weiterhin  zur Schwerstarbeit. Der Führungstreffer für die Hausherren lag permanent in der Luft.

Trainer Bernd Dausel reagierte und nahm in der 50. Min., den angeschlagenen Eldin Suljkanovic aus dem Spiel und brachte dafür Sascha Striewe. Nach weiteren fünf Minuten erfolgte dann der Wechsel Christopher Woitha gegen Esad Cejvanovic. Die letzte Einwechselung erfolgte in der 65. Min. Tim Baumgart verlies den Platz und für ihn kam Tim Landwehr, um das Blatt noch zu unseren Gunsten zu wenden. Bemühungen waren ohne Zweifel vorhanden, aber es wollte und sollte einfach nicht gelingen, sich vom Druck zu lösen. So kam es, wie es kommen musste. In der 75.Min. war dann auch der hervorragend haltende Mario geschlagen. Nach einer Ecke kam ein Gerther-Stürmer freistehend, aus kurzer Distanz, zum Kopfball und versenkte die Kugel unhaltbar in die Maschen zum 1:0 für die Gastgeber.

Nun schwanden die Kräfte unserer Mannschaft immer mehr, vielleicht ein Zeichen der „guten Vorbereitung“. Mike Kemper, einer unserer erfahrenen und Engagiertesten Spieler, gab alles, klagte aber zunehmend über Schmerzen in den Beinen. Als dann noch Ramiz Becic in der 80. Min. einen Angreifer im Strafraum, bei einem, aus seiner Sicht, normalen Zweikampf, zu Fall brachte, zeigte der, im gesamten Spiel unauffällige agierende, Schiedsrichter Naumann auf den Punkt. Mario Ostwald hatte schon im gesamten Spiel gezeigt, dass er einen super Tag erwischt hatte und so wurde der platzierte Strafstoß von ihm meisterhaft pariert. Mit dieser Aktion sollte, so dachten alle, nun noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft gehen. Aber es kam anders! In der Nachspielzeit erzielten die Gastgeber das 2:0, den endgültigen K.O.

 

Fazit:

Eine bittere Ernüchterung! Beinahe chancenlos, mit unorganisiertem, planlosem Spielaufbau haben wir uns gegen die Reserve von der SpVgg Gerthe präsentiert. Es war einfach zu wenig, um ein Meisterschaftsspiel zu gewinnen. Wenn die einzige Prüfung des gegnerischen Torhüters darin besteht, ins Aus gerollte Bälle wiederzuholen, dann sagt das, so meine ich, eindeutig alles! Alle sollten und werden sich die Frage stellen, woher diese wechselhaften Leistungen Woche für Woche kommen. Vielleicht „tanzen wir auf zu vielen Hochzeiten“.

 

 

Ergebnis:                    2 : 0  (0:0)

 

 

Aufstellung:                Mario Ostwald; Marcel Meißner; Lyubisa Stokanovic

                                  Sulejman Becic; Mike Kemper; Ramiz Becic;

                                  Christopher Woitha; Eldin Suljkanovic; Daniel

                                  Jung; Tim Baumgart; Benjamin Hain

 

Auswechselspieler:    Sascha Striewe für Eldin Suljkanovic   (50 Min.)

                                   Esad Cejvanovic für Chr. Woitha         (55 Min.)

                                   Tim Landwehr für Tim Baumgart         (65 Min.)

 

Besondere Vorkommnisse :  gelb   –  T. Baumgart / R. Becic

 

Schiedsrichter :                Herr Christian Naumann (Witten)

 

                                                                

 

1. Spieltag :     SF Westenfeld - FC Wattenscheid-Ost II  14 : 0  (5 : 0)

 

Es geht wieder rund !! Die Meisterschaft ist eröffnet !!

Zum Start der neuen Saison 07/08 herrschte ideales Wetter mit herrlichem Sonnenschein.

SFW - Trainer Bernd Dausel richtete noch einmal ein kurzes Statement, mit  Blick zurück auf die etwas schleppende und nicht allzu ernst genommene Vorbereitungszeit, an die Mannschaft und bat um volle Konzentration zum Saisonauftakt.

Im Vorfeld konnten wir hören, dass der FC Watt-Ost II mit einer neuen Mannschaft auflaufen würde. Dass sich aber nur eine 10 Mann starke Altherren-Truppe bei uns präsentieren würde, dass hatten wir nicht erwartet.

Hochachtung für D. Jacobi und der Mannschaft des FC Ost II, dass sie das Spiel nicht einfach abgesagt haben und sich fair, unserer nun eindeutig  favorisierten Mannschaft, gestellt haben.

Es kam was kommen musste: Nach anfänglichem Widerstand der Ostler und einigen ausgelassen Großchancen, z. B. die eines verschossenen Elfmeters auf Westenfelder Seite, fiel der verdiente Führungstreffer zum 1:0 erst in der 18. Minute. Torschütze:  Ramiz Becic.

Danach entwickelte sich ein einseitiges Spiel Richtung Ostler Tor, bei dem die Gäste kaum Widerstand leisteten, so dass wir mit einer klaren 5:0 Führung in die Pause gingen.

Mit Beginn der 2. Halbzeit reihte sich fast nahtlos ein Treffer an den anderen, wie bei einem Trainingsspiel mit einem ungleichen Gegner.

Warum der, in seinen Endscheidungen etwas schwach wirkende, Schiedsrichter Zobel, das sehr fair ausgetragene Spiel, nicht wegen sportlicher Überlegenheit vorzeitig beendete, sondern noch eine Nachspielzeit eingeräumt hat, bleibt  wahrscheinlich sein Geheimnis. So pfiff er das Spiel letztendlich bei einem Spielstand von 14:0 ab.

Fazit.

Dieses erste Meisterschaftsspiel der neuen Saison ist für SF Westenfeld kein Maßstab und wird auf keinen Fall überbewertet, denn der Gegner war an diesem Tag nicht komplett und einfach zu schwach, so dass das wahre Leistungsvermögen unserer Mannschaft nicht aufgezeigt werden konnte. Also werden unsere Akteure am nächsten Sonntag gegen die SpVgg Gerthe II, ihre wahren Fähigkeiten an den Tag legen müssen. Trainer Bernd Dausel kann dann, wenn keine Ausfälle durch Verletzungen oder sonstiges hinzukommen, wie in der vergangenen Saison auf eine schlagkräftige Mannschaft zurückgreifen. 

   

Ergebnis:                              14 : 0                                                                                                                        

Tore:                                      R. Becic (18); S. Striewe (30/75):

                                              E. Suljkanovic (35/65/80/88)

                                              T. Landwehr (42); D. Jung (45);

                                              T. Baumgart (82/86); M. Meißner (62/84);                                               E. Cejvanovic (90).

 

Aufstellung:                           Mario Ostwald; Sascha Diekämper; 

                                              Esad Cejvanovic; Marcel Meißner;

                                              Sulejman Becic; Mike Kemper; Tim 

                                              Landwehr; Ramiz Becic; Eldin Suljkanovic; 

                                              Sascha Striewe; Daniel Jung.

 

Auswechselspieler:              Lyubisa Stokanovic für Ramiz Becic (55 Min.)

                                            Tim Baumgart für Mike Kemper (60 Min.)

                                            Christopher Woitha für Daniel Jung (60 Min.)

 

Besondere Vorkommnisse :      gelb   –  D. Jung

 

Schiedsrichter :                       Herr Michael Zobel  (Bochum)