Werbepartner // Bandenwerbung

Spielberichte der Saison 2006/2007

30. Spieltag : SF Westenfeld – DJK Wattenscheid 1 : 1 ( 0 : 0 )

 

Die DJK Wattenscheid hatte die Chance sich, mit einem Sieg gegen unser Team, direkt für die Aufstiegs-Relegationsrunde zu qualifizieren. Bewundernswert ist bzw. war die unter den Trainern Gräwe/Schulte erbrachte Leistung der DJK Wattenscheid während der Saison 2006/2007 auf jeden Fall. So lehrte sie der Konkurrenz in der Gruppe durch ihre starken Leistungen das Fürchten, aber verschenken wollte unser Trainer, Bernd Dausel, nichts. Nach der Niederlage gegen Leithe II in der letzten Woche, stand ohne eine wieder Gutmachung auf der Tagesordnung. Außerdem, wenn wir schon nicht gegen den ersten der Tabelle gewinnen konnten, dann sollte es wenigsten gegen den zweiten der Liga gelingen. Schließlich wollten wir die Saison letztendlich positiv beenden.

Brisanz war gegeben, denn alle bisherigen Partien wurden kampf- und körperbetont, mit viel Arbeit für den Schiedsrichter, ausgetragen. Unsere Mannschaft war gleich zu Beginn auf einen starken Ansturm der Wattenscheider vorbereitet. Sie agierte sehr diszipliniert in der Abwehr und lies für den Gegner keine nennenswerten Möglichkeiten zu.

Nach 15. Minuten kam es dann zur ersten Bewährungsprobe für den Schiedsrichter, als Eldin Suljkanovic, einem Pass folgend, in den gegnerischen Strafraum sprintete und mit dem Gästetorhüter, der ebenfalls versuchte den Ball zu erreichen, zusammenprallte. Eldin verletzt sich bei dieser Aktion an den Rippen so schwer, dass das Spiel einige Minuten unterbrochen werden musste. Nach der Behandlungspause und auf anraten der Betreuer sollte Eldin den Platz verlassen und ausgewechselt werden. Aber wer ihn kennt der weiß, dass er sich nicht belehren lässt und so spielte er trotz seiner Schmerzen und Atemprobleme weiter.

Danach verstärkte die DJK den Druck und hätte damit auch in der 25. Minute bald Erfolg gehabt. Jedoch konnte ein gefährlicher Distanzschuss, von dem an diesem Tag hellwachen Mario Ostwald, über die Querlatte gelenkt werden. In der gesamten ersten Halbzeit zeigten beide Mannschaften ihre kämpferischen Fähigkeiten und boten den Zuschauern sehenswerte Spielzüge und einen offenen, aber leider torlosen Schlagaustausch.

So kämpferisch wie die erste Hälfte endete, so begann die zweite. Die DJK brauchte den Sieg und wir zeigten uns als bissiger und gleichwertiger Gegner. Doch dann kam in der 60. Minute ein Wattenscheider, in unserem Strafraum, freistehend zum Schuss. Mario konnte diesen zwar abwehren, aber nicht festhalten, so dass der Abpraller von einem weiteren Gegenspieler in Richtung Tor befördert wurde. Wieder warf sich Mario in den Schuss. Zum dritten Male wird der Ball in den Strafraum zurückkatapultiert, diesmal auf den Fuß von DJK Spieler Stefan Enseleit, der dann aus fünf Metern wenig Mühe hatte das 0:1 zu markieren. Daraufhin änderte Bernd Dausel seine Taktik und brachte für den über Oberschenkelprobleme klagenden Marcel Meißner, unseren Rückkehrer, Fadil Skrgic, ins Spiel. Die Spannung nahm zu, denn man spürte dass unsere Mannschaft sich nicht geschlagen geben wollte. Ein Freistoss von halbrechts in den gegnerischen Strafraum, direkt auf den freistehenden Daniel Jung, der den Ball aus neun Meter Torentfernung, mit einer sehenswerten Direktabnahme unhaltbar versenkte, bedeutete das 1:1.

Aber gleich im Anschluss daran schwächte sich unser Team selbst. Nach einem absichtlichen Handspiel wurde Sascha Striewe, der schon Gelb in der 1. Halbzeit gesehen hatte, von Schiedsrichter Mustafa Sezer mit Gelb-Rot in der 75. Minute bedacht. Nun spielte unser Team in Unterzahl gegen die siegeshungrigen Wattenscheider. Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein bis der Siegtreffer für die Gäste fallen würde. Aber so ein Derby zerrt auch an den Nerven der Spieler. In der 85. Minute ließ ein übermotivierter Spieler der DJK Tim Landwehr so über die „Klinge" springen, dass dem Schiedsrichter keine andere Wahl blieb, außer ihm die Rote Karte zu zeigen. Beim verlassen des Platzes legte sich der Spieler dann auch noch wortreich mit den aufgebrachten Zuschauern an. Jedoch beruhigten sich die Gemüter rasch wieder. In der verbleibenden Spielzeit erkannten dann beide Mannschaften, dass es hier und heute keinen Sieger mehr geben würde und es blieb beim leistungsgerechten 1:1. Schließlich pfiff der gut leitende Schiedsrichter Sezer die Partie pünktlich und ohne Nachspielzeit nach 90. Min. ab.

Fazit: Trotz eines Remis am letzten Spieltag der Saison 06/07, haben wir attraktiven Fußball gesehen. Alleine die kämpferische Einstellung der gesamten Mannschaft auf dem Platz war lobenswert und beeindruckend. Bei einer hundertprozentigen Abrufung des Leistungsvermögens jedes Einzelnen, in jedem Spiel der Saison, hätte unser Team durchaus die Chance gehabt, sich den Aufstieg zu erkämpfen.

Wie schon am Anfang gesagt, wir hatten nichts zu verschenken, jedoch wünschen wir der DJK Wattenscheid für das fällige Entscheidungsspiel zur Aufstiegs-Relegation gegen SG Welper II viel Glück!!

 

Ergebnis: 1:1 (0:0) Daniel Jung

 

Aufstellung: Mario Ostwald; Mevlüt Erdik, Sascha Diekämper; Marcel Meißner; Sulejman Becic; Daniel Schön; Tim Landwehr; Sascha Striewe; Eldin Suljkanovic; Daniel Jung; Esad Cejvanovic;

 

Auswechselspieler: Fadil Skrgic für Marcel Meißner (65. Min.)

Marc Schmidt - ohne Einsatz –

 

Besondere Vorkommnisse: gelb – 1x DJK

Gelb/rot : Sascha Striewe (70. Min.)

Rot : DJK Marcel Sickel (85. Min.)

 

Schiedsrichter: Herr Mustafa Sezer (Bochum)

 

 

29. Spieltag : RW Leithe II  -  SF Westenfeld   8 : 2  ( 5 : 0 )

 

Zunächst möchten wir, die Sportfreunde Westenfeld 1965 e.V., Trainer Pachura und dem Team von RW Leithe II, nochmals zum verdienten Aufstieg in die Kreisliga A gratulieren. Mit Anerkennung stellen wir fest, das keine andere Mannschaft in der Saison 2006/2007 eine kontinuierlichere und spielerisch stärkere Leistung in der Kreisliga B erbracht hat, so dass wir dem Team weiterhin viel Glück und Erfolg auf seinem weiteren sportlichen Weg wünschen.

 

Nun aber zum Spiel. Aus beruflichen Gründen musste Trainer Bernd Dausel auf die Mittelfeldspieler Daniel Jung und Daniel Schön verzichten. Dafür setzte er auf die jungen Spieler Mike Danielowski, Sven Oeker, sowie die mit einem Trainigsrückstand behafteten, Thomas Staier und Marc Schmidt. Der Tabellenführer und vorzeitiger Aufsteiger RW Leithe II sollte eigentlich ein Gegner sein, an dem man sich messen konnte, um letztlich sein eigenes Leistungsniveau darzustellen und im Hinspiel konnten wir uns schließlich ein respektables 0:0 erspielen.

Dieses Mal sollte es anders laufen. Nach nur 4 Minuten Spielzeit der erste Rückschlag für unser Team. Der Ball trudelte relativ harmlos in unseren Strafraum, so dass Mario Ostwald den Ball eigentlich nur aufzunehmen brauchte. Jedoch reagierte unser Keeper zu spät und der Leither Stürmer bedankte sich mit dem 1:0 für dieses „Geschenk“. Doch es kam noch schlimmer. Wenige Minuten später traf Sascha Striewe, mit einer unglücklichen Abwehraktion im eigenen Strafraum, den Fuß eines gegnerischen Spielers. Den daraus resultierenden, berechtigten Strafstoss verwandelte RW Leithe II in der 10. Minute problemlos zur 2:0 Führung. Dieser Doppelschlag brachte unser Team schon in der Anfangsphase sichtlich durcheinander. Für Leithe II war es in dieser Phase nicht besonders schwer unseren Spielaufbau im Ansatz zu stören, da unser Team geschockt und vollends von der Rolle war. Ein Flachschuss in der 15. Minute, aus 16 Meter Torentfernung, passte genau und brachte die Vorentscheidung zum 3:0. Der mitgereiste Westenfelder Anhang ahnte nichts Gutes. Zu hilflos und harmlos zeigten sich unsere Jungs bei diesen widrigen Bodenverhältnissen und dem Dauerregen. Das drohende Debakel nahm seinen Lauf. Eine fast identische Situation, wie die, die zum ersten Tor der Leither führte spielte sich in der 25. Minute ab und brachte das 4:0. Wer jetzt dachte schlimmer geht’s nimmer der täuschte sich gewaltig. Man traute seinen Augen nicht. Die Tatsache, dass es Tage gibt an denen alles misslingt spürte unser Keeper ganz besonders, denn zu allem Übel folgte ein durchaus haltbarer Flachschuss, den Mario zum, aus unserer Sicht 0:5, über die Arme gleiten ließ. Erst in der 45. Minute brachte unsere Mannschaft auch einmal den gegnerischen Torhüter in Bedrängnis. Doch konnte der Keeper den Schuss von Tim Landwehr zur Ecke abwehren.

In der Pause folgten dann deutliche Worte des Trainers mit Konsequenzen für Mike Danielowski, Thomas Staier und Sven Oeker, die frühzeitig zum Duschen gehen durften. Coach Bernd Dausel brachte für sie Marc Schmidt, Marcel Meißner und sich selbst ins Spiel.

Mit dem Anpfiff von Schiedsrichter Mietzner zur 2. Halbzeit erkannte man unser Team kurzfristig nicht wieder. Schon der erste Angriff war sehenswert. Von links flankte Eldin Suljkanovic  in den Strafraum, direkt auf den Kopf von Esad Cejvanovic, der gegen die Laufrichtung des Torhüters den Anschlusstreffer zum 5:1 erzielte. Gleich darauf schoss Sascha Diekämper fast um Haaresbreite das zweite Tor. Nun merkte man, dass unsere Jungs alles versuchten eine Vorführung zu verhindern  und es entwickelte sich ein Schlagabtausch mit den besseren Möglichkeiten auf der Westenfelder Seite.

Doch nach 60 Minuten ein erneuter Dämpfer für unsere Truppe, Mario Ostwald konnte einen strammen Schuss der Rot Weißen zwar abwehren, aber natürlich in die Füße des Gegners (Nicht verwunderlich an diesem Tag)  6:1. Jetzt war Leithe II wieder am Drücker. Gleich im Anschluss, ausgelöst durch einen krassen Fehlpass unseres Teams, fiel das Tor zum 7:1. Mit einem solchen Ergebnispolster, plus dem gelungenen Aufstieg im Rücken spielt es sich natürlich viel freier, denn der physische Druck ist weg und es gelingen Aktionen im Spiel, die nicht alle Tage gelingen. Jedenfalls bemühte sich  RW Leithe II weiterhin das Ergebnis auszubauen. Sie rackerten und kämpften auf dem Platz und schlossen schließlich einen Angriff erfolgreich zum 8:1 ab.  

Unsere Jungs wurden an diesem Pfingstmontag eindeutig geschlagen, trotzdem war keine sichtbare Resignation zu erkennen, so dass die Moral intakt scheint. Bernd Dausel stärkte letztendlich die Abwehr, um den Schaden nicht noch größer werden zu lassen. Für das Endergebnis von 8:2 sorgte dann Marc Schmidt, der ebenfalls den Torhüter mit einem Flachschuss überwinden konnte.

Fazit:

Au Backe, au Backe! Die höchste Niederlage in der laufenden Saison für die Sportfreunde Westenfeld. Dauerregen hin, Dauerregen her ! Locker, aber nicht fahrlässig oder gar schlampig sollte das Spiel aus unserer Sicht ausgetragen werden. Verloren haben wir, so meine ich, schon in den ersten 20 Minuten der ersten Halbzeit, aber nicht weil RW Leithe II uns spielerisch deklassierte, sondern weil wir es wieder einmal geschafft haben, durch Stellungsfehler und erschreckender, individueller Fehler, dem Gegner Tür und Tor zu öffnen.

    

Ergebnis:  8 : 2   ( 5 : 0 )  Esad Cejvanovic; Marc Schmidt

 

Aufstellung: Mario Ostwald; Sascha Diekämper; Mevlüt Erdik; Sulejman Becic Sascha Striewe; Esad Cejvanovic; Tim Landwehr; Thomas Staier; Eldin Suljkanovic; Mike Danielowski; Sven Oeker

 

 

Auswechselspieler   :        Marc Schmidt für  Mike Danielowski  ( 45. Min, )

                                     Marcel Meißner für Thomas Staier      ( 45. Min. )

                                     Bernd Dausel für Sven Oeker              ( 45. Min. )

                                     Mike Kemper - Verletzungsbedingt ohne Einsatz

 

Besondere Vorkommisse :        Gelb – Striewe; Erdik / RW Leithe: Michael Meißner,

         

Schiedsrichter :                       Berndt Mietzner (Bochum)                    

 

 

28. Spieltag : SF Westenfeld – SW Eppendorf II  3 : 3  ( 1 : 1 )

 

Das eigentliche Highlight an diesem Sonntag erreichte uns bereits vor dem Spiel: Uentliche  motivieren.viel bewegen können.U U nser Sportkamerad Sulejman Becic ist in den Hafen der Ehe eingelaufen. An dieser Stelle wünschen die Sportfreunde Westenfeld dem Brautpaar nochmals alles Gute, sowie eine glückliche und gesunde Zukunft.

 

Aber kommen wir nun zum alltäglichen. In einem mäßigen, eher durchschnittlichen Spiel, dass nur wenige Glanzpunkte hatte, brauchte man nicht unbedingt ein Fußballexperte zu sein, um festzustellen, das hier in Westenfeld zwei Mannschaften aufeinander trafen, die in der Tabelle nicht mehr viel bewegen können. Also versuchte Coach Bernd Dausel, seine Mannen mit dem Hinweis auf die 4:2 Hinspielniederlage in Eppendorf und dem hohen Prestigecharakter dieses Ortsduelles zu motivieren.

Nach dem ersten, vorsichtigen Abtasten in der Anfangsphase, kam es nach 10 Minuten zu einem berechtigten Freistoß auf dem linken Flügel, zirka 30 Meter vor dem Gästetor. Esad Cejvanovic flankte den Ball in den Strafraum und der Eppendorfer Abwehrspieler Dominic Voh köpfte das runde Leder schulmäßig zum 1:0 für Westenfeld in die Maschen des eigenen Tores. Dieses frühe Gastgeschenk sollte nun eigentlich einen zusätzlichen Impuls auf die Mannschaft ausüben und das Spiel beflügeln. Jedoch kam es anders. Nach einer, in der 25. Minute, von rechts kommenden Ecke,  berechnete unser Torhüter Mario Ostwald den Ball falsch und griff ins Leere, so dass ein freistehender Eppendorfer zum 1:1 ausgleichen konnte. Bis zur Pause plätscherte das Spiel nun so vor sich hin und es gab keine weiteren nennenswerten Aktionen.

Mit Wideranpfiff wechselte Bernd Dausel, den an der Hand verletzten Daniel Jung gegen Stürmer Mike Danielowski ein. Zu Beginn der zweiten Halbzeit agierte unser Team wieder dynamisch und stark, denn nun begann die Zeit von Eldin Suljkanovic, der schon zuvor einige Male seine Spritzigkeit und  Schnelligkeit unter Beweis stellte. In seiner unnachahmlichen Art umdribbelte er erst einen  Abwehrspieler und anschließend auch noch den Torhüter der Gäste, um anschließend zur 2:1 Führung einzuschieben. Unser Team hatte nun Spiel und Gegner im Griff. Schon 10 Minuten später legte sich Daniel Schön den Ball am gegnerischen Strafraum selbst vor und schloss aus 20 Meter Torentfernung beherzt ab. Das Leder schlug unhaltbar im gegnerischen Gehäuse zur scheinbar sicheren 3:1 Führung ein. Noch einmal bereitete unser Coach eine Auswechselung vor, Mike Kemper für Sven Oeker, und signalisierte dies seinen Spielern. Das, bis zu diesem Zeitpunkt, fair geführte Spiel wurde nun allerdings etwas ruppiger und immer häufiger musste Schiedsrichter Dieter Sauerbrey die Partie unterbrechen. Als wir wiederum einen Freistoß in der gegnerischen Hälfte zugesprochen bekamen, legte sich Sascha Diekämper den Ball zurecht, schoss ihn in die Abwehrmauer, so dass der abprallende Ball plötzlich zur Vorlage für den, in Lauerstellung stehenden, gegnerischen Stürmer, Kai Weber, wurde. Dieser lief mit dem Ball an unserer aufgerückten Abwehr vorbei und erzielte in der 75. Minute den Anschlusstreffer zum 3:2 für SW Eppendorf II. Nun sollte es kommen, wie es kommen musste. Ausgerechnet dieser Kai Weber kommt wenige Minuten später in unserem Strafraum, diesmal allerdings nach einem körperlichen Einsatz am Rande des Erlaubten, abermals an den Ball und schließt aus 13 Metern erfolgreich ab. Nach diesem, nach der 3:1 Führung nicht mehr für möglich gehaltenen, 3:3 Ausgleich, hielt es Trainer Bernd Dausel nicht mehr am Spielfeldrand, so dass er sich selbst, für Esad Cejvanovic, einwechselte. Jedoch änderte dies nichts mehr am Ergebnis des Spieles.

Nach den vielen Unterbrechungen ließ Schiedsrichter Dieter Sauerbrey 5 Minuten nachspielen und pfiff das Spiel schließlich in der 95. Minute ab.

 

Fazit: Das am Ende des Spiels kein zählbarer Erfolg gegen die ersatzgeschwächte Mannschaft von SW Eppendorf II heraussprang, hängt aller Wahrscheinlichkeit damit zusammen, dass in dieser Saison, wie es unsere Tabellensituation auch bestätigt, nicht mehr viel zu holen ist. Der Drops ist sozusagen bereits gelutscht. Aber eines ist gewiss: Auf 40 erkämpfte Punkte, bei noch zwei offenen Spielen in dieser Liga, lassen mich sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken und unser angestrebtes Ziel für die kommende Saison als realistisch erscheinen.

 

Ergebnis: 3 : 3  (1 : 1 ) Eigentor-(Voh); Suljkanovic; Schön

 

Aufstellung: Mario Ostwald; Sascha Diekämper; Mevlüt Erdik; Sascha Striewe; Mike Kemper; Esad Cejvanovic; Tim Landwehr; Daniel Jung; Eldin Suljkanovic; Daniel Schön;

Sulejman Becic

 

Auswechselspieler   :       Mike Danielowski für Daniel Jung  ( 45. Min, )

                                         Sven Oeker für Mike Kemper          ( 60. Min. )

                                         Bernd Dausel für Esad Cejvanovic  ( 80. Min. )

 

Besondere Vorkommisse :  Gelb – 3X Eppendorf / Suljkanovic

                             

 

27. Spieltag : TuS Blankenstein – SF Westenfeld   2 : 2   ( 1 : 1 )

 

Bis auf den langzeitverletzten Kapitän Dennis Helfer, konnte Trainer Bernd Dausel die aktuelle Bestbesetzung der Sportfreunde Westenfeld gegen den TuS Blankenstein in Hattingen aufbieten. So waren auch die beiden wieder genesenen Spieler Sascha Striewe und Daniel Jung im Aufgebot. Als zusätzliche Motivation sollte das, mit 1:0, gewonnene Hinspiel in Westenfeld dienen.

Zunächst legte unser Team einen Traumstart auf gegnerischen Boden hin. Schon nach 3 Minuten passte Daniel Schön in den Strafraum, direkt in den Lauf von Eldin Suljkanovic, der wiederum keine Mühe hatte den Torhüter zum 1:0 zu überlisten.

Doch die Antwort der Blankensteiner lies nicht lange auf sich warten. Gerade mal 6 Minuten waren gespielt, als Domenik Bonk eindeutig im Mittelfeld gefoult wurde. Jedoch ahndete Schiedsrichter Dirk Bramkamp diesen Regelverstoß nicht, so dass der ballführende TuS-Stürmer alleine auf unser Tor zulaufen konnte. Bei den so genannten eins zu eins Situationen ist unser Torwart Mario Ostwald, bedingt durch sein geschicktes Stellungsspiel, normalerweise nicht so leicht zu überwinden, aber der Ausgleich war im diesem Fall nicht zu verhindern.

Bis zur 35. Minute sahen die Zuschauer ein Spiel, dass sich überwiegend im Mittelfeld abspielte und spätestens am Strafraum endete.

Mit zunehmender Spieldauer wurden die Blankensteiner jedoch stärker und hatten, quasi im Minutentakt, eine Großchance nach der anderen. Unsere Abwehr agierte kopflos und verlor, wie auch schon in anderen Partien, die Kontrolle. Das bis zur Halbzeitpause das  1: 1 gehalten werden konnte verdanken wir dem Pfosten, der Latte, dem Unvermögen des Gegners und natürlich unserem Torhüter. Selbst Schiedsrichter Bramkamp trug,  wahrscheinlich unbewusst, dazu bei, denn er pfiff mindestens 3 Minuten zu früh zur Halbzeitpause.

Trainer Bernd Dausel appellierte in der Halbzeit-Pause an seine Jungs, doch endlich aufzuwachen. Denn speziell die Abwehr war nicht immer Herr der Lage und ließ sich zu einfach ausspielen. Parallel dazu sollten die Zweikämpfe angenommen und die Laufbereitschaft erhöht werden.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit witterte nun der TuS Blankenstein seine Chance, den in dieser Phase schwach spielenden Westenfeldern  klar zu machen, wer hier als Sieger vom Platz gehen sollte. Durch einen Konterangriff fiel dann in der 53. Minute, der mittlerweile verdiente, 2:1 Führungstreffer für die Blankensteiner.

Nach dem Tor signalisierte Esad Cejvanovic unserem Trainer, dass er ihn auswechseln sollte, da er an diesem Tag  keine Akzente setzen konnte und mit der Spielweise unserer Mannschaft sehr unzufrieden war. Bernd Dausel reagierte und brachte Mike Danielowski. Wenige Minuten später musste auch Domenik Bonk den Platz räumen. Für ihn kam unser talentierter A-Jungendspieler Sven Oeker auf das Spielfeld. Diese Auswechselungen und eine weitere Umstellung sollte das Team wieder ins Spiel bringen. Bernd Dausel beorderte nun Sascha Striewe auf die Liberoposition und Sven Oeker in die Spitze. Tatsächlich veränderte sich das Spielgeschehen zusehends. In der 70. Minute erkämpft sich Tim Landwehr auf dem linken Flügel den Ball und erzielte mit einer eher verunglückten Flanke, die zu einem Kunstschuss wurde, zur Überraschung aller Blankensteiner Abwehrspieler, den Ausgleich zum 2:2.

Nun war unsere Mannschaft wieder da und spielte, wie schon in den ersten 30. Minuten, einen ansehnlichem Fußball und hatte jetzt wieder die Möglichkeit zum Siegtreffer. Sven Oeker hatte schließlich, quasi  mit dem Schlusspfiff, die letzte Möglichkeit den krönenden Abschluss zu erzielen, scheiterte aber an seinem noch mangelnden Selbstbewusstsein. Wenige Minuten vorher wurde Eldin Suljkanovic vom letzten Mann der Blankensteiner regelwidrig gestoppt, jedoch erkannte der Schiedsrichter nicht auf „ Notbremse“, sondern zog „nur“ Gelb für den Verursacher.

Schließlich pfiff Schiedsrichter Bramkamp, dass von ihm dominant und problemlos geleitete, von beiden Mannschaften fair ausgetragene 27. Meisterschaftsspiel ab.  

 

Fazit: Zusammenfassend können wir aus meiner Sicht mit der glücklichen Punkteteilung sehr zufrieden sein. Der TuS Blankenstein konnte seine klaren Tormöglichkeiten nicht nutzen und das Glück war diesmal auf unserer Seite! Die Mannschaft muss sich aber die Frage stellen lassen, warum der Gegner es so erschreckend einfach hatte durch unsere, normalerweise stabile, Abwehrreihe zu marschieren.

 

Ergebnis :  2 : 2   ( 1 : 1 )  Suljkanovic; Landwehr

 

Aufstellung:  Mario Ostwald; Sascha Diekämper; Mevlüt Erdik; Sascha Striewe;

                      Domenik Bonk; Esad Cejvanovic; Tim Landwehr; Daniel Jung;

                      Eldin Suljkanovic; Daniel Schön; Sulejman Becic;

 

Auswechselspieler : Mike Danielowski für Esad Cejvanovic ( 55. Min. )

                                  Sven Oeker für Domenik Bonk ( 65. Min. )

 

Besondere Vorkommisse : Gelb – Kraub – Jung -

 

 

25. Spieltag : TuS Hattingen II – SF Westenfeld 3 : 1 ( 1 : 1 )

 

Theoretisch sind wir als klarer Favorit nach Hattingen gefahren, denn das 4 : 0 aus dem Hinspiel sprach für sich. Aber bekanntlich wissen wir und besonders Trainer Bernd Dausel, dass das Team und seine gezeigten Leistungen während der Saison wechselhaft waren und sind und das letztlich die Mannschaftskonstellation bzw. die Tagesform entscheidend ist.

Tragisch ist mittlerweile das Verletzungspech bei den Sportfreunden, denn schon beim Aufwärmen klagte Ramiz Becic über Knieprobleme, die seinen Einsatz unmöglich machten und er sich zu dem, ebenfalls mit Kniebeschwerden laborierenden, Daniel Jung, auf die Bank setzen musste.

Nach Attila Szüsz und Marcel Reis, nominierte Trainer Bernd Dausel zum dritten Mal einem A-Jugendspieler in den Seniorenkader. Der talentierte Sven Oeken bekam die Möglichkeit, nach seinem Einsatz am Vormittag, seine spielerischen Fähigkeiten auch am Nachmittag zu präsentieren. Trotz aller Aufstellungsnöte begann das Spiel aus unserer Sicht recht positiv, denn Eldin Suljkanovic tauchte nach einem Dribbling in der 12. Minute, alleine vor dem Hattinger Tor auf, scheiterte aber zunächst am Torwart. 3 Minuten später angelte sich Eldin jedoch den Ball in der eigenen Hälfte und legte erneut einen Sololauf an allen Hattinger Abwehrspielern nebst Torhüter hin und hatte diesmal keine Mühe den Ball im Tor unterzubringen. Mit dem, zu diesem Zeitpunkt, verdienten 1:0 schien alles nach Plan zu laufen. TuS Hattingen II kam nur vereinzelt in die Nähe unseres Tores und Mario Ostwald musste sich nur einmal lang machen, um einen gefährlicheren Ball abzuwehren. Auffällig war, dass sich bereits nach 25 Minuten, die mangelnde Traingsbeteiligung und der schlechte konditionelle Zustand einiger Spieler bemerkbar machte. Thomas Staier, weit entfernt von seiner Normalform, wurde aus dem Spiel genommen und für ihn kam der wieder genesene Sulejman Becic, der das mittlerweile abgeflachte Spiel wieder in Schwung bringen sollte. Wir agierten allerdings weiter ohne zündende Ideen. Als es dann auch noch in der 45. Minute zu einem vermeidliches Foul 25 m von unserem Tor entfernt kam, kam das, was kommen musste. Der fällige Freistoß wurde in den Strafraum geschlagen und ein Hattinger verlängerte ihn mit dem Kopf, so dass der Ball an Mario, durchaus haltbar, vorbei ins Netz zum 1 : 1 Pausenstand flog.

Nach der Pause trumpfte der TuS Hattingen II, beflügelt durch den Ausgleich, stärker auf und brachte unser Team mit einem harten Flachschuss neben den rechten Pfosten nach 50 Minuten in Rückstand. Innerhalb weniger Minuten war das Spiel gekippt und wir hatten das Spiel wieder einmal leichtfertig aus der Hand gegeben. Nervosität machte sich breit. Als Tim Landwehr 1 Minute nach dem Führungstreffer den Ausgleich auf dem Fuß hatte, aber leider der berühmte Zentimeter fehlte, wurde unser Team zunehmend nervöser. Nach 75 Minuten war dann auch das Debüt von Sven Oeken, der sich mit einer viel versprechenden Leistung für weitere Einsätze empfahl, beendet. Bernd Dausel versuchte nun das Blatt noch einmal zu wenden indem er sein Team offensiver spielen ließ. Die Endscheidung zu Gunsten der Hattinger fiel dann jedoch in der 85. Minute durch einen Konter.

Schiedsrichter Thorsten Moetz leitete das etwas ruppige, aber im Großen und Ganzen faire Spiel zufrieden stellend und schickte kurz vor Spielende noch einem Hattinger-Spieler mit der gelb/roten Karte zum Duschen.

Fazit: Das Meisterschaftsspiel auf dem Platz im Wildhagen war aus meiner Sicht ein reines Sommergekicke und es wurde deutlich, dass zur Zeit, die Luft bei uns raus ist. Es wird allen klar, das mit der kommenden Saison 07/08, eine bessere Basis aufgebaut werden muss, um oben mitzuspielen.

Mit der ersehnten, kurzen Pause, bleibt auch die Hoffnung, dass unsere Kranken alsbald alle genesen und wieder an Bord sind, sodass wir uns als starke Einheit wieder präsentieren können.

 

Ergebnis : 3 :1 ( 1 : 1 ) Eldin Suljkanovic

 

Aufstellung : Mario Ostwald; Mevlüt Erdik; Esad Cejvanovic; Sascha Diekämper; Mike Kemper; Tim Landwehr; Daniel Schön; Mike Danielowski; Eldin Suljkanovic; Thomas Staier; Sven Oeken

 

Auswechselspieler : Sulejman Becic für Thomas Staier ( 25. Min )

Bernd Dausel für Sven Oeken ( 75. Min )

 

Besondere Vorkommnisse: gelb/rot Sahm (87.Min) gelb- Heinen, Becic, Cejvanovic, Sahm

 

 

24. Spieltag: SF Westenfeld – VfL Winz Baak 1 : 0 ( 0 : 0 ) Meißner

 

Glücklich, aber nicht gerade verdient, siegten die Sportfreunde aus Westenfeld.

SFW - Trainer Bernd Dausel musste zum ersten Mal in dieser Saison auf den Kader der 2. Mannschaft zurückgreifen, denn der arg dezimierte Kader der 1. Mannschaft lies keine anderen Alternativen zu.

Mit den verletzten Dennis Helfer, Sascha Striewe und Sulejman Becic, sowie den an diesem Sonntag, durch Familienfeiern verhinderten Akteuren war unser Couch, Bernd Dausel, gezwungen den ausgewählten Spielern der 2. Mannschaft Mike Danielowski, Jan Christoph Lücke und Marcel Meißner eine Doppeltbelastung zuzumuten. An dieser Stelle noch einmal einen ganz besonderen Dank für diesen lobenswerten Einsatz.

Der VfL Winz Baak ging unbeschwerter und zielstrebiger zur Sache, so dass sich schon nach 10 Min. unser Torhüter Mario Ostwald zum ersten Mal auszeichnen konnte, nachdem Schiedsrichter Aydemir ein klares Foul an Esad Cejvanovic nicht geahndet hatte und der gegnerische Angreifer zum Abschluss kam. Die optische Überlegenheit der Gäste hielt nun an. Nur selten kam unsere Mannschaft in die Nähe des gegnerischen Tores. Die größte Chance, aus unserer Sicht, hatte Mike Danielowski, in der 25. Minute, als er nur den Pfosten traf. Danach hatten unsere Jungs den Angriffen des Gegners recht wenig entgegen zu setzen und wir konnten richtig froh sein, dass dem VfL Winz Baak im Abschluss auch nicht allzu viel gelang und der Schiedsrichter zur Halbzeitpause pfiff.

Man kann davon ausgehen, dass Trainer Dausel in der Halbzeitpause eine grundlegende Änderung der Taktik vornahm, zumindest gewann unsere Mannschaft zunehmend die Oberhand. In der 55. Min, hatte Ramiz Becic nach einem schönen Dribbling einen Treffer auf dem Fuß, aber auch er scheiterte am Torpfosten.

Nun waren wir drückend überlegen, obwohl der VfL mit vereinzelten Aktionen immer noch brandgefährlich vor unser Tor kam und den Abschluss suchte. Nach 70 Min. Spielzeit wechselte dann Trainer Bernd Dausel, die bis dato gut spielenden Mike Danielowski und Mevlüt Erdik, gegen Marcel Meißner und Jan Christoph Lücke aus.

In der 75.Min dann endlich der erlösende Treffer für unser Team. Esad Cejvanovic legte sich den Ball, nach einem zugesprochenen Freistoß in Höhe der rechten Eckfahne zurecht und seine „butterweiche“ Flanke erreichte den freistehenden Marcel Meißner, der mit einem mustergültigen Kopfball das erlösende 1:0 markierte. Ausgerechnet Marcel Meißner, ein Spieler der 2.Mannschaft, erzielte das siegbringende Tor.

Der VfL Winz Baak war nun deutlich angeschlagen und frustriert, sie hatten, gerade in der 1.Halbzeit, so viele Möglichkeiten, konnten sie aber nicht verwerten. Mit letzter Kraft versuchten sie noch einmal

unsere Abwehr zu knacken, aber unser Mann mit der Nummer 1, der gut aufgelegte Mario Ostwald, lies an diesen Sonntag keinen Treffer zu.

Schließlich wurde das kampfbetonte, souverän und sicher geleitete Spiel, von Schiedsrichter Özgür Aydemir pünktlich abgepfiffen.

 

Fazit:

Im Fußball zählen bekanntlich nur die Treffer und wir haben einen erzielt und gewonnen. Wir freuen uns natürlich über die glücklich erreichten Punkte, doch als negative Begleiterscheinung ist festzustellen, dass wir wieder einmal deutlich unter unserem Niveau gespielt haben. Für die unser Team besteht nur noch eine rein rechnerische Chance zum Aufstieg, vorausgesetzt die noch offenen Spiele werden gewonnen und die in der Tabelle über uns stehenden Mannschaften straucheln.

 

Ergebnis: 1: 0 ( 0 : 0 ) Meißner

 

Aufstellung: Mario Ostwald; Mevlüt Erdik; Esad Cejvanovic; Sascha Diekämper:

Dominik Bonk; Mike Danielowski; Tim Landwehr;

Daniel Jung; Eldin Suljkanovic; Daniel Schön; Ramiz Becic.

 

Auswechselspieler: Meißner für Danielowski ; Lücke für Erdik beide 70. Min.

 

Besondere Vorkommnisse: Gelb Schön / Jung / Lücke

 

 

23. Spieltag : SV Höntrop 2 – SF Westenfeld 5:0 (2:0)

 

Jungs, Jungs, Jungs !!! Es darf nicht wahr sein ! Wir können einfach gegen SV Höntrop II nicht gewinnen. Es wäre sicherlich zu einfach, wenn man behaupten würde, es lag an dem ungewohnten Kunstrasen. Nein bestimmt nicht, denn auch für unsere technisch versierten Akteure sollte dieser Belag mittlerweile vertrauter Spieluntergrund sein. SFW Trainer Bernd Dausel forderte deshalb ohne wenn und aber einen Sieg. Das unglücklich verlorene Hinspiel in Westenfeld (1:2) sollte vergessen gemacht werden.

Von allen Akteuren war Fadil Skrgic vor dem Spiel besonders motiviert, denn es sollte sein letztes Spiel für Westenfeld sein, da er mit seiner Familie, beruflich bedingt, nach München umzieht. Durch eine, seiner gewohnt guten Leistungen, wollte er sich noch einmal in die Erinnerung seiner Mannschaftskameraden einprägen. – An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön für die Zeit, die wir mit Dir verbringen durften und alles Gute für Dich und Deine Familie in der neuen Heimat. -

Aber nun zurück zum Spiel. Die Westenfelder fingen spielerisch stark an, wurden jedoch in der 8. Minute durch einen Konter, der zum 1:0 führte, überrascht. Das erschreckende daran war, wie leicht unsere Abwehr dabei auf der linke Seite überspielt wurde und wie freistehend der Höntroper Angreifer den Ball danach im Tor unterbringen konnte. Unserer Mannschaft merkte man nun die Verunsicherung deutlich an. Wie schon so oft, wenn wir frühzeitig in Rückstand geraten sind, gingen auch diesmal die Ordnung und die Struktur unseres Spieles verloren. In Folge dessen ergaben sich in der Folgezeit weitere hochkarätige Einschussmöglichkeiten für den SVH II, bei denen entweder die Querlatte oder unser, bis dahin fehlerlose Torwart, Mario Ostwald, das 2:0 verhinderten. Doch dann wurde ein Ball hoch, über 40 m Richtung unseres Tores geschlagen. Wer jetzt gedacht hatte, das unsere zwei Abwehrspieler den Ball sicher abfangen könnten, sah sich getäuscht. Da sich beide nicht einig waren, wer den Ball nehmen soll, nutzte der routinierte Mittelstürmer des SVH II die Situation und hämmerte den Ball in der 25. Minute, vorbei an unserem Torwart, ins Netz.

Das nun erwartete Aufbäumen unserer Mannschaft blieb bis zur Pause aus. Lediglich Daniel Jung traf in der 40. Minute nach einen Freistoß aus 17 Meter die Latte. Ein Anschlusstreffer, so unmittelbar vor der Pause hätte unserem Team vielleicht den nötigen Schub gegeben, um das Spiel zum positiven zu wenden, wäre aber nicht verdient gewesen.

Nach der Kabinenansprache von Trainer Bernd Dausel, sollte in der 2. Halbzeit mit mehr Laufbereitschaft und verbesserten Stellungsspiel die Wende eingeläutet werden. Die Einwechselung von Mike Danielowski für Sascha Diekämper nach 55 Minuten, sollte noch einmal den Sturm verstärken und die Abwehr der Höntroper unter Druck setzen. In der nun stärksten Spielphase der Westenfelder war der Anschlusstreffer in greifbarer Nähe. Unsere Mannschaft erspielte sich mehrere Chancen, darunter auch zwei Hochkaräter, doch ein Tor wollte nicht gelingen. So kam es, wie es kommen musste. In der 65. Minute erzielte der SVH II das 3:0 und das Spiel war gelaufen. Was noch folgte waren zwei, durch haarsträubende Abwehrfehler, verursachte Tore, die wir schnellstens aus unserer Erinnerung streichen sollten und die das Endergebnis auf 5:0 schraubten.

Das Spiel wurde dann in der 90. Minute von Schiedsrichter Schnelle, der das faire Spiel unauffällig und umsichtig geleitet hat, beendet.

Fazit: Die SVH - Trainer K. Weiher und M. Ernst wird es bestimmt gefreut haben, dass ihre Mannschaft mit relativ einfachen Mitteln und unserer schwachen Defensivarbeit das Optimum erreicht hat.

 

Ergebnis : 5 : 0 ( 2 : 0 )

 

Aufstellung : Mario Ostwald, Mevlüt Erdik, Sulejman Becic, Esad Cejvanovic,

Mike Kemper, Sascha Diekämper, Tim Landwehr, Fadil Skrgic, Eldin

Suljkanovic, Daniel Jung, Ramiz Becic, Mike Danielowski

 

Auswechselspieler : Mike Danielowski für Sascha Diekämper ( 55 Min. )

 

Besondere Vorkommnisse : Keine

 

 

 

22. Spieltag : SF Westenfeld – FC Wattenscheid-Ost II 0:0 (0:0)

 

Es hätte in Westenfeld an diesem Tag alles so schön sein können - Das schöne Wetter lud jedenfalls herzlicht ein, um guten Fußball zu spielen und zu präsentieren.

Normalerweise beflügeln Erfolge! Gerade diesen Elan aus den letzten Spielen wollte SFW - Coach Bernd Dausel ausnutzen und sich mit seiner Truppe weiter an die Spitzengruppe heranarbeiten.

Allerdings war schon im Vorfeld des Spieles zu erkennen, dass es anders kommen sollte als erwartet: Unser Coach musste aus beruflichen Gründen passen!

So wurde das Coaching durch die beiden Kapitäne Dennis Helfer und Mike Kemper übernommen.

Nach einer Gedenkminute zu Ehren des in der letzten Woche verstorbenen Westenfelder Ehrenpräsidenten Gustav Schmidt, pfiff Schiedsrichter Funke das Spiel an.

 

Abtastend versuchte unser Team das Spiel in die Hand zubekommen, denn nach dem 3:0 Hinspielsieg an der Dickebank sollte ein weiterer Sieg im Rückspiel folgen.

Jedoch gingen die Ostler diesmal vorsichtiger zu Werke und suchten ihr Heil in einer stark defensiv geprägten Taktik. Hierbei standen sie hinten kompakt und versuchten schon die Angriffsbemühungen unserer Truppe schon im Spielaufbau zu zerstören.

Die einzige große Tormöglichkeit der ersten Halbzeit ergab sich für Daniel Schön, als er in der 20 Min. freistehend im Strafraum den Ball von einem Ostler Abwehrspieler serviert bekam, leider aber den Ball verzog und so das Tor knapp verfehlte.

Im weiteren Spielverlauf der 1. Halbzeit fanden die Sportfreunde kein Mittel den Abwehrriegel der Ostler zu knacken. Die nächste nennenswerte Aktion ergab sich deshalb erst in der Halbzeitpause. Denn nun übergab deren Coach, Tibor Bali, seine Aufgaben an seinen Assistenten, weil er die 1. Mannschaft in Neuruhrort verstärken mußte.

 

Im Verlauf der 2. Halbzeit wechselten das SFW-Trainergespann Kemper/Helfer nun die Stürmer Eldin Suljkanovic (45. Min) und Mike Danielowski (60. Min) sowie den Libero Dominik Bonk (75. Min.) ins Team ein, um dem Spiel neue Akzente zu geben. Allerdings konnten auch sie an diesem Tage dem Spiel keine neuen Impulse geben und reihten sich nahtlos in das nun zwischenzeitlich sehr schwache Spiel ein. Die Zuschauer sahen, dass die Ostler durchaus mit Kontern gefährlich nah vor das Tor von Mario Ostwald kamen, aber Gottlob ihre Chancen nicht verwerten konnten.

Erfahrungsgemäß wurden, gerade aus Sicht der Westenfelder, schon einige solcher Spiele verloren. In der Schlussphase der Partie war klar, dass beide Mannschaften eher mit einem Punkt zufrieden waren, als das man dieses Remis noch durch eine Unaufmerksamkeit verlieren wollte.

Ohne Nachspielzeit beendete, der souverän pfeifende Schiedsrichter Funke das Spiel in Westenfeld.

Fazit: Unsere 1. Mannschaft hat sich an diesem Spieltag gegen FC Wattenscheid-Ost II aus unerklärlichen Gründen weit hinter den spielerischen Möglichkeiten präsentiert.

Als bisheriges Fazit der Sportfreunde Westenfeld zur laufenden Saison ist aus meiner Sicht festzuhalten, dass, wenn wir selbst das Spiel bestimmen sollen und müssen, wir meistens versagen und so unsere nötigen Punkte für den erstrebten Aufstieg letztlich mehrmals verschenkt haben.

 

 

Ergebnis : ( 0 : 0 ) 0 : 0

 

Aufstellung : Mario Ostwald

Mevlüt Erdik – Sulejman Becic – Fadil Skrgic – Mike Kemper

Sascha Diekämper – Daniel Schön – Tim Landwehr – Daniel Jung

Ramiz Becic – Esad Cejvanovic

 

 

Auswechselspieler : Eldin Suljkanovic für Mike Kemper ( 45 )

Mike Danielowski für Tim Landwehr ( 60 )

Dominik Bonk für Daniel Schön ( 75 )

 

 

Besondere Vorkommisse – 3X gelb Kauer / Schön / Suljkanovic

 

 

 

21. Spieltag: SF Westenfeld – SV Waldesrand Linden II     4 : 1 (1:1)

 

Revanche, versprach sich der Trainer von Waldesrand, Stefan Altenbeck,  für die 1 : 3 Niederlage beim Hinspiel in Linden.

Der ehemalige Westenfelder „Spielmacher“ und seine Mannen fingen auch gleich viel versprechend und beherzt an und gingen in der 7. Minute mit 1:0 in Führung.

Unsere Mannschaft erkannte schnell, dass es kein Spaziergang werden sollte. Es dauerte bis zur 37. Minute, ehe Esad Cejvanovic den Ausgleich durch einen souverän verwandelten Handelfmeter erzielen konnte. Nach der Pause kam unsere Truppe erstaunlich gut ins Spiel und die Gäste wurden zunehmend in die Defensive gedrängt. Das Resultat dieser andauernden Überlegenheit: Esad Cejvanovic schob zum 2. Mal nach 60 Min.den Ball, an dem bis dahin gut haltenden gegnerischen Torwart, vorbei zur 2:1 Führung.

Schon 12 Min. später erhöhte der eingewechselte Fadil Skrgic zum 3:1. Nun war das Team um Bernd Dausel in allen Spielsituationen dem Gegner überlegen und es wurden laufend Chancen produziert. So auch die, von Sascha Diekämper, der nur knapp mit seinem Distanzschuss am Keeper scheiterte.

Die Gäste aus Linden gaben sich aber trotzdem nicht so leicht geschlagen, denn die Möglichkeiten wieder ins Spiel zurückzukommen häuften sich. Sie wurden dann aber kläglich vergeben oder unser gut aufgelegter Torwart Mario Ostwald vereitelte die Chancen auf Lindener Seite und lies keinen weiteren Treffer mehr zu.

Der genesene Eldin Suljkanovic wollte unbedingt nach seinem Kreislaufkollaps, vor 2 Wochen in Welper,  wieder der Mannschaft zur Verfügung stehen und spielen. Trainer Bernd Dausel setzte ihn auch Mitte der 2. Halbzeit, für den, bis dahin gut spielenden Tim Landwehr, ein. Eldin’s gewohnte Durchschlagskraft und seine Torgefährlichkeit kamen allerdings an diesem Tage nicht zum tragen.

In der 85 Min. dann die endgültige Endscheidung, Daniel Schön passt den Ball im Strafraum zum freistehenden Daniel Jung.und der wiederum drückt den Ball, vorbei am Torwart, zum 4:1 Endstand ins Tor.

Das gut geleitete und fair geführte Spiel beider Mannschaften wurde durch Sportfreunde verdient gewonnen. Jungs weiter so!!!

 

Ergebnis :  ( 1:1 )   4 : 1   Cejvanovic (2); Skrgic;  Jung

 

Aufstellung :                                   Mario Ostwald

               Mevlüt Erdik – Sulejman Becic – Marcel Meißner – Mike Kemper –

               Sascha Diekämper - Daniel Schön – Tim Landwehr – Daniel Jung

                                    Ramiz Becic – Esad Cejvanovic

                                          

Auswechselspieler :  Skrgic für Meißner / Suljkanovic für Landwehr

Besondere Vorkommnisse – Keine

 

13. Spieltag: Sportfreunde Westenfeld : RW Leithe 0:0

 

Hallo Sportfreunde. Was hat uns dieser Punkt gebracht? Die Frage muss man sich im Nachhinein stellen. In einem abwechslungsreichen und interessanten Fußballspiel trennten sich Westenfeld und Leithe torlos. Ein über weite Strecken kampfbetontes aber faires Spiel hatte am Ende nicht wirklich einen Sieger verdient. Weder hat Leithe eine enorme Dominanz zu einer Zeit im Spiel aufbauen können, noch hatte Westenfeld das Selbstbewusstsein in den entscheidenden Situationen einfach ein wenig frecher zu sein. Westenfeld kam gut in die Partie. Zweikämpfe wurden angenommen und auch gewonnen. Zwar spielten die Gäste sich Chancen heraus, aber keine davon war so klar, dass Torwart Mario Ostwald großartige Probleme bekam. Westenfeld kam auch in der Vorwärtsbewegung langsam etwas besser in Tritt und so kam es, dass sich dieses Aufeinandertreffen zu einem richtigen Spitzenspiel entwickelte. Bis zur Pause gab es Chancen hüben wie drüben. Westenfeld bot als Einheit eine richtig gute Leistung. In der zweiten Hälfte änderte sich nichts. Das gleiche Bild. Leithe offensiv stark, Westenfeld in der Defensive kaum anfällig. In der Offensive wurden zudem auch noch Akzente gesetzt. Die größte Chance hatte Eldin Suljkanovic. Nach einem schönen Sololauf stand er einschussbereit vor dem Gästetor. Er zögerte eine Sekunde zu lange und somit war die Chance vertan. Schade. Zum Ende hin hatte Westenfeld auch noch Glück. Ein Schuss der Gäste landete am Pfosten. Aber wie schon am Anfang gesagt, einen Sieger hatte diese Partie nicht verdient. Leithe nicht, weil sie es einfach nicht geschafft haben das Spiel zu dominieren. Westenfeld hatte sehr gut gespielt. Keine Frage. Man kann der Mannschaft von Bernd Dausel kaum Vorwürfe machen. Aber Westenfeld hatte es aufgrund der Leistung in Eppendorf nicht verdient gehabt gegen Leithe zu gewinnen. Das Selbstbewusstsein, und die Kaltschnäuzigkeit haben einfach gefehlt. Das könnten die entscheidenden Faktoren gewesen sein, die uns bei der herben Niederlage letzte Woche verloren gegangen sind. Selbstvertrauen. Gewissheit, dass wenn man mal nen schlechten Tag hat, dass da immer noch einer ist, der den Karren aus dem Dreck zieht. Jeder Westenfelder hat gesehen, dass es geht. Die Mannschaft gehört weiter nach oben. Es muss nur umgesetzt werden. Die nächste Chance bietet sich beim nächsten Spiel. Gegen DJK Wattenscheid. Tabellenzweiter !! Aufgrund der Leistung gegen Leithe, wird die Mannschaft dann das nötige Quäntchen Glück haben und als Sieger vom Platz gehen. Auf ein Neues. Packen wir es an. Kompliment für die Leistung. Bis denne. Dennis

 

Zusammenfassung 11. und 12. Spieltag

Sportfreunde Westenfeld : TuS Blankenstein 1:0 (1:0)

SW Eppendorf II: Sportfreunde Westenfeld 4:2 (2:0)

 

 

Hallo Sportfreunde. Tja, war es das? Ist der Zug Aufstieg für Westenfeld abgefahren? Den dritten Sieg hintereinander wollte die Mannschaft von Trainer Bernd Dausel am vergangenen Sonntag in Eppendorf holen. Nachdem in der Vorwoche Blankenstein auf eigenem Platz mit 1:0 durch ein Tor von Eldin Slujkanovic besiegt wurde, sollte Eppendorf die Generalprobe für den Hammer beim nächsten Spiel gegen den Spitzenreiter Leithe sein. Mit 3 Siegen im Rücken hätte das Team genügend Selbstvertrauen gehabt um auch das Spiel gegen Leithe erfolgreich zu gestalten. Leider kam es anders. Die Tatsache, dass einige Spieler nicht an Bord waren, darf die Leistung nicht beschönigen. Das Spiel begann von beiden Seiten her verhalten. Wenig Zweikämpfe und öfters war Eppendorf in diesen Situationen die überlegene Mannschaft. Nach 25 Minuten das 1:0. Ein individueller Fehler sorgte für die Führung, die im Anschluss daran sofort noch einmal ausgebaut wurde. 2:0 für Eppendorf und kein Westenfelder wusste was passiert war. Leere Gesichter. Bis zur Halbzeit blieb es bei dem Spielstand und nach der Pause sollte besser gespielt werden. Fehler wurden angesprochen und man wollte wenigstens noch einen Punkt mitnehmen aus der SWE – Arena. Klappte leider nicht. Kurz nach der Pause pfiff der Schiedsrichter einen Elfmeter. Weder Westenfeld, noch Eppendorf kannten den Grund, aber er gab ihn. 3: 0 für Eppendorf. Als das noch nicht genug war kam der Genickschuss durch das 4:0 direkt nach dem Anstoß. Die Köpfe gingen nach unten. Resignation machte sich breit. An diesem Tag hatte Westenfeld einfach nicht die Möglichkeiten das Spiel zu wenden. Warum und Weshalb, gilt es in dieser Woche zu klären. Durch Ihre Treffer betrieben Atila Szüsz und Sascha Diekämper zwar noch etwas Ergebniskosmetik, doch am Ende stand die Niederlage. Eine schmerzliche, denn in diesem Spiel wurde einmal wieder klar, wie Westenfeld Spiele gewinnt. Nämlich nur als eine Einheit. Eine Mannschaft in der jeder für jeden kämpft. Vom Anfang bis zum Ende. So kann es nur gehen. Besinnen wir uns darauf. Und lassen Taten folgen. Am Sonntag gegen Leithe. Die beste Möglichkeit zu zeigen, dass diese Mannschaft – egal in welcher Besetzung – auch die Großen ärgern kann. Bis denne. Dennis

 

 

10. Spieltag: Sportfreunde Westenfeld : TuS Hattingen II  4:0 (1:0)

 

Hallo Sportfreunde. Wie im Vorbericht in der Zeitung zu lesen war, ist die Mannschaft von Trainer Bernd Dausel als klarer Außenseiter ins vergangene Spiel gegangen. Das konnte nicht so stehen gelassen werden. Vor allem nicht auf heimischem Geläuf. Nach einer guten Leistung im Freundschaftsspiel gegen FC Höntrop 80 (2:2), traten die Westenfelder sehr selbstbewusst auf. Bis zur 25. Minute war es ein ausgeglichenes Spiel, bei dem aber schon zu erkennen war, dass die Gastgeber einen Tick besser waren. Dann der vielleicht entscheidende Augenblick des Spiels. Ein Spieler aus Hattingen sah nach einem Handspiel die Gelb-Rote Karte. Westenfeld hatte einen Mann mehr im Mittelfeld. Diesmal wusste es die Mannschaft zu nutzen. Freie Räume wurden gesehen und man sah Kombinationsfußball.  Nicht verwunderlich, dass daraus einige Großchancen resultierten. Noch vor der Halbzeit brachte Daniel Schön, nach guter Vorarbeit von Eldin Suljkanovic, die Gastgeber in Front. Selbstbewusst ging die Mannschaft in die Kabine und so kam sie auch wieder raus. Westenfeld dominierte die 2. Halbzeit. Nach gut einer Stunde fiel die Entscheidung. Eine Flanke von Sascha  Diekämper konnte Eldin Suljkanovic zum hochverdienten 2:0 verwerten. Das Spiel war gelaufen. Die Gäste aus Hattingen hatten einer richtig guten Mannschaftsleistung nichts entgegen zusetzten. Der eingewechselte Esad Cejvanovic markierte nach gut 75 Minuten das 3:0. Marcel Meißner konnte sich ebenfalls in die Torschützenliste eintragen. 4:0 am Ende für Westenfeld, in einem Spiel, in das man eigentlich als „Außenseiter“ gegangen war. Ein Spiel, dass nie die Frage gestellt hat, wer als Sieger vom Platz geht. Es gab nur eine Antwort und die hieß Westenfeld. Jeder Spieler sollte sich vor Augen führen, was die Mannschaft im Stande ist zu leisten. Doch das geht nur mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Wenn wir das verinnerlichen, können wir noch ganz andere Teams in dieser Liga schlagen. Treten wir anders auf, dann wird es uns in Zukunft nicht anders ergehen, als in den Spielen davor.  Um das nicht wieder zu erleben, heißt es jetzt: „Spannung hochhalten und versuchen das nächste Spiel, am Sonntag in einer Woche auf heimischen Platz, erneut erfolgreich zu gestalten.“ Bis denne. Dennis

 

9. Spieltag: Winz-Baak : Sportfreunde Westenfeld 1:1 (0:1)

 

Hallo Sportfreunde. Ein komischer Spieltag liegt hinter uns. Nur ein 1:1 ist in Winz-Baak rausgesprungen. Jeder Westenfelder hat mehr erwartet, aber leider konnten wir die Hoffnungen nicht erfüllen und sind somit keinen Schritt nach vorne gekommen. Die Mannschaft hat gut begonnen. Die ersten 25 Minuten hat Westenfeld den Gastgeber an die Wand gespielt. Was fehlte waren einzig die Tore. Danach verlor Westenfeld den Faden, bzw. Winz-Baak kam besser ins Spiel. Die Gäste verloren entscheidende Zweikämpfe und aus einer unglücklichen Situation fiel die Führung für die Gastgeber. Selbst der zurückgekehrte Schlussmann Mario Ostwald war chancenlos. Nach 40 Minuten lag Westenfeld zurück und so ging es auch in die Pause. Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild wie zu Beginn des Spiels. Westenfeld war dominanter und klar die bessere Mannschaft. Durch Auswechselungen und taktische Veränderungen konnte Westenfeld den Druck noch mal erhöhen. Zwangsläufig fiel in der 70. Minute der Ausgleich. Dennis Helfer vollstreckte nach wunderschöner Vorarbeit von Sascha Diekämper. Zwanzig Minuten waren noch Zeit, um den Sieg zu holen. Klappen sollte es nicht mehr. Trotz zahlreicher guter Möglichkeiten schaffte es die Mannschaft von Trainer Bernd Dausel nicht als Sieger vom Platz zu gehen. Am morgigen Donnerstag erwartet die Mannschaft schon wieder ein packendes Spiel. Zum Freundschaftsspiel am Sportzentrum Westenfeld tritt dann der FC Höntrop 80 an. In diesem Spiel heißt es Selbstbewusstsein tanken für die schwere Aufgabe am Sonntag gegen TUS Hattingen. Wenn Westenfeld als Mannschaft auftritt, jeder für jeden kämpft und jeder für jeden läuft, dann gehen wir als Sieger vom Platz. Packen wir es an. Alle gemeinsam. Viel wurde geredet. Es müssen Taten folgen. Morgen und Sonntag. Bis denne. Dennis

 

8. Spieltag: Sportfreunde Westenfeld: SV Höntrop II 1:2 (0:1)

 

Hallo Sportfreunde. Hat diesmal ein wenig länger gedauert. Entschuldigung von meiner Seite. Tja, es war wie eigentlich immer gegen Höntrop II. Westenfeld hat verloren. 1:2 unterlag die Mannschaft von Trainer Bernd Dausel den Gästen vom Preins Feld. Lange hat die Mannschaft nicht mehr gegen die Gäste punkten können. In der vergangenen Saison gab es zwei Niederlagen. Die Spiele sind aus dem gleichen Drehbuch. Westenfeld ist die bessere Mannschaft, findet aber keinen Schlüssel zum Erfolg. Vorne kommt gegen Höntrop nichts Zählbares heraus und hinten fallen leider die Tore. Keiner der beiden Mannschaftsteile möge mir diese Aussage übel nehmen. Kein Spieler fand richtig zu dem was er eigentlich kann. Westenfeld lag nach ca. 5 Minuten mit 0:1 zurück. Auch danach fand die Mannschaft nicht ins Spiel. Sie hatte zwar mehr Ballbesitz, aber keine klare Linie in ihrem Spiel nach vorne. Selten wurde gut kombiniert. Bei diesem Spiel fehlte jemand, der das Spiel mal in die Hand nimmt und versucht es zu dirigieren und zu lenken. Mir ist diese Aufgabe am Sonntag leider nicht gelungen. Neuen Mut bekamen die Gastgeber, als noch in der ersten Hälfte, ein Spieler der Gäste das Feld verlassen musste. In der Halbzeitpause wurden die Probleme angesprochen und die Mannschaft wollte das Spiel drehen. Doch kurz nach der Pause der Knockout. Es stand 2:0 für Höntrop. Bei diesem Spiel wusste jeder, dass die Mannschaft das heute nicht mehr dreht. Westenfeld hatte einfach kaum gelungene Aktionen. Wirkliche Großchancen gab es nicht. Zwar konnte Eldin Suljkanovic noch auf 1:2 verkürzen, doch mehr gelang der Mannschaft nicht mehr. Solche Spiele gibt es. Unsere Aufgabe muss es sein, solche Spiele in Zukunft nicht mehr all zu oft vorkommen zu lassen. Wir müssen noch vor der Winterpause den Anschluss nach oben schaffen. Da wir noch gegen fast alle spielen, die vor uns stehen, können wir es selbst schaffen dieses Ziel zu verwirklichen. Die Hälfte der Hinrunde ist vorbei. Teilweise hat die Mannschaft gezeigt was sie für Potential in ihr steckt. Richtig guter Fußball wurde gespielt. 7 Spiele stehen noch bis zur Winterpause an. 21 Punkte sind zu vergeben. Es wäre vermessen zu sagen, dass wir alle holen. Aber versuchen sollten wir es. Fangen wir am Sonntag in Winz-Baak damit an. Bis denne. Dennis

 

 

7. Spieltag: Wattenscheid-Ost II : Sportfreunde Westenfeld 0:3 (0:0)

 

Hallo Sportfreunde. Die Mannschaft kommt ins Rollen. Nicht nur beim Spiel am Sonntag, auch am gestrigen Mittwoch im Freundschaftsspiel gegen einen A-Kreisligisten boten die Spieler von Bernd Dausel eine gute Vorstellung. Nach 3 Siegen in Folge heißt es nun weiter mit breiter Brust auftreten und am Sonntag auf eigenem Platz den nächsten Dreier einfahren. Aber alles der Reihe nach. Zu Beginn des Spieles kamen die Gäste aus Westenfeld nur behäbig ins Spiel. Zwar war die Mannschaft die optisch bessere, jedoch schaffte sie es nicht sich Chancen heraus zu spielen. Somit ging es auch mit einem 0:0 in die Halbzeit. Einige taktische Umstellungen brachten die Gäste besser in Schwung und so stand es nach 50 Minuten 1:0 für Westenfeld durch ein Tor von Thomas Staier. Dieses Tor brachte die nötige Sicherheit ins Team und das Spiel lief nun besser. Chancen wurden sich raus gearbeitet und bei einem abgefälschten Schuss von Marcel Meißner hatte der Gästetorwart das Nachsehen. 2:0 für Westenfeld. Das Spiel war entschieden. Die Gastgeber hatten nicht mehr die Möglichkeiten die Sportfreunde aus Westenfeld nochmals in Gefahr zu bringen. Alles was aufs Tor kam wurde, mal wieder, von Martin Koch entschärft. An dieser Stelle noch einmal ein kurzer Dank an Martin. Du hast es wohl schon oft gehört, aber man kann es nicht oft genug sagen. Den Abschluss in einem anfänglich doch sehr holprigen Match, setzte Eldin Suljkanovic mit seinem Tor zum 3:0 für Westenfeld. Westenfeld ist dran!!!! Wo könnte die Mannschaft stehen, wäre diese wackelige Phase am Anfang der Saison nicht gewesen? Nicht drüber nachdenken. Nicht zurück schauen, sondern nach vorne. Das Team hat es in der eigenen Hand. Jetzt Sonntag Höntrop putzen und dann weiter. Nicht nachlassen und versuchen das umzusetzen, was die Mannschaft im Moment stark macht. Sie spielt richtig guten Fußball. Die zweite Halbzeit in Wattenscheid-Ost und die erste Hälfte beim gestrigen Spiel waren ansprechender Fußball. Es hat sogar auf dem Platz Spaß gemacht das Spiel zu sehen. Bestimmt auch außerhalb des Platzes war man erfreut über die Leistung der Mannschaft. WIR können es! Zeigen WIR es! Auf geht’s! Am Sonntag. 15.00. Bis denne

Dennis

 

6. Spieltag: Waldesrand Linden II : Sportfreunde Westenfeld 1:3  (0:1)

 

Hallo Sportfreunde. Es geht aufwärts. Nach den anfänglichen Schwankungen beginnt die Mannschaft langsam Fahrt aufzunehmen. Spiele werden gewonnen und teilweise auch guter Fußball gespielt. Diesmal begann dies schon nach 6 Minuten. Esad Cejvanovic spielte, den nach seiner Sperre wieder ins Team gerückten, Thomas Staier frei und dieser markierte die Führung für die Mannschaft von Trainer Bernd Dausel. Jedoch schaffte es Westenfeld nicht diesen Schwung mitzunehmen. Das Spiel plätscherte dahin und die Gäste besannen sich nicht auf das was sie können. Fußball spielen. Westenfeld haderte mit sich selbst und teilweise auch mit der Unparteiischen. So ging es mit einer knappen 1:0-Führung in die Pause. Aber was wäre Westenfeld, wenn nicht der sonntägliche Durchhänger wäre. Dieser kam nach der Halbzeit. Die Mannschaft fand nicht mehr ins Spiel. Zweikämpfe wurden verloren und der Gastgeber erarbeitete sich Chancen, Um es mit den Worten von Bernd Dausel auszudrücken: „Die Mannschaft hat gebettelt.“ Und so kam es wie es kommen musste. Der Ausgleich fiel und das Spiel war wieder offen. Jedoch unter anderen Vorzeichen. Die Hausherren dachten nun, dass sie Westenfeld an diesem Tag schlagen können. Aber Westenfeld kam zurück. Auf einmal spielten die Gäste wieder guten Fußball. Die Zweikämpfe im Mittelfeld wurden gewonnen und somit kam es auch zu gefährlichen Situationen vor dem Tor der Gastgeber. Eine Möglichkeit nutze der eingewechselte Daniel Schön zur Führung in der 75. Minute. Westenfeld lag wieder in Front und diesmal hat sich das Team die Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen. Dennis Helfer erhöhte in der 85. Minute noch auf 3:1 und machte somit den 1. Auswärtssieg in dieser Saison perfekt. Nun gilt es die Erfolge der letzten Wochen mit rüber in das Auswärtsspiel am Sonntag in Wattenscheid-Ost zu nehmen. Ziel muss es sein mit breiter Brust aufzutreten und von Anfang an keinen Zweifel daran zu lassen, dass Westenfeld auch am nächsten Sonntag als Sieger den Platz verlässt. Also bis Sonntag und auf die nächsten 3 Punkte. Bis dann. Dennis

 

5. Spieltag: Sportfreunde Westenfeld : PSV Ennepe 3:1 (1:0) 

 

Hallo liebe Sportfreunde. Wir haben gewonnen. Wunderbar. Mit einer 3:1 Niederlage im Gepäck hat die Mannschaft um Trainer Bernd Dausel die Gäste nach Hause geschickt. Es war kein glanzvoller Sieg. Diesmal war die Mannschaft auch nicht so überlegen, wie in den Spielen zuvor, aber diesmal haben wir souverän gewonnen. Nach 25 Minuten fiel das 1:0. Nach Vorarbeit von Daniel Schön drückte Sulejman Becic den Ball über die Linie. Das war auch der Halbzeitstand. Von Ennepe war bis dahin kaum etwas zu sehen. Zwischendurch mal ein Schuss, oder ein Kopfball. Aber nichts Gefährliches was die Gastgeber hätte nervös machen können. Kurz nach dem Seitenwechsel fiel das 2:0. Esad Cejvanovic vollendete einen klug nach vorn getragenen Angriff der Hausherren. War das Spiel nun entscheiden? Nein, Westenfeld spielt ja mit. Nach einer fragwürdigen Entscheidung wurde Eldin Suljkanovic unter die Dusche geschickt. Kurz darauf der Anschlusstreffer. Sollte etwa alles seinen gewohnten Lauf nehmen? So wie in den Spielen zuvor? Diesmal kam es anders. Zu keiner Zeit hatte man das Gefühl, dass die Westenfelder Mannschaft das Spiel aus den Händen gibt. Der erneut sichere Rückhalt Martin Koch erstickte mögliche Chancen der Gäste schon im Keim. Kaum verwunderlich, dass Westenfeld trotz Unterzahl die Führung ausbaute. 3:1 und wieder Esad Cejvanovic. Mit seinem 4. Tor im 5. Spiel führte er die Mannschaft zum Sieg. Trotz einer Nachspielzeit von 8 Minuten bliebt es beim verdienten Erfolg. Nachdem die Mannschaft nun bewiesen hat, dass sie mit 7 Punkten aus 3 Heimspielen auf dem eigenen Platz eine Macht ist, gilt es nun auch am kommenden Sonntag in Waldesrand Linden die unglückliche Auswärtsbilanz zu verbessern. Auf ein Neues. Bis denne. Dennis

 

4. Spieltag: Sportfreunde Linden II : Sportfreunde Westenfeld 2:1 (1:1)

 

Hallo liebe Sportfreunde. Zum ersten Mal fällt es mir schwer etwas zum Spiel zu schreiben. Denn ehrlich gesagt bin ich sprachlos. Mir fehlen die Worte. Und das soll jetzt absolut nicht böse gemeint sein. Nach so einem Spiel ist das manchmal so. Man fühlt sich traurig und leer.

Jetzt bleibt nur die Frage nach dem Warum. Denn normalerweise darf eine Mannschaft, die ca. 80% Ballbesitz hatte nicht verlieren. Eigentlich geht es auch nicht, dass die Mannschaft so viele Chancen hat und doch als Verlierer den Platz verlässt. Das sind dann so Tage, an denen soll es einfach nicht klappen. Linden kommt im ganzen Spiel dreimal nach vorne. So wie beim 1:0 nach 20 Minuten. Ein abgefälschter Freistoß landet im Tor von Martin Koch, der mal wieder die etatmäßigen Torhüter ersetzen musste. Da steht man nun auf dem Platz und sieht die selben Szenen wie in den Wochen davor. Doch wir haben ja nicht aufgehört Fußball zu spielen . Wir können es ja. Logischerweise fiel dann kurz vor der Pause der Ausgleich. Schuss Dennis Helfer, im Nachsetzten Esad Cejvanovic. Ausgleich. Jetzt dachten alle wir schaffen es diesmal. Halbzeit 1:1. In der Pause wussten wir was zu tun war. Die Mannschaft glaubte an den Sieg. Spätestens, nachdem ein Sportfreund aus Linden nach zwei gelben Karten noch vom Platz flog, sollte die Entscheidung her. Nur Westenfeld hat den Fehler gemacht das Spiel mit blindem Anrennen gewinnen zu wollen. Wir haben nicht überlegt gespielt und da ist dann nun einmal der Unterscheid zur Überlegenheit. Ein überlegt gesetzter Konter durch die Gastgeber und das Spiel war gewonnen. Da nützen auch 80% Ballbesitz nix mehr.  Alles Jammern hilft aber nicht weiter. Irgendwann gehen die Chancen mal rein, irgendwann schießen wir die Tore. Jeder Westenfelder sollte nur hoffen, dass es so schnell wie möglich passiert. Für die Tabelle, für die Ruhe in der Mannschaft und vor allem für den Trainer Bernd Dausel. Auf ein Neues am Sonntag um 15:00 Uhr in Westenfeld.

Alles wird gut.

Bis dann    Dennis

 

 

3. Spieltag: Sportfreunde Westenfeld : SG Welper II 3:2 (2:0)

 

Endlich! Endlich! Es ist geschafft. Das wurde aber auch Zeit. Verdient oder nicht verdient, darüber lässt sich streiten. Vorab jedoch ein ganz herzliches Dankeschön an unseren Torwart. Die etatmäßigen Torhüter Mario Ostwald und Michael Seemann waren verletzt und so wurde der 2. Geschäftsführer und Alt-Herren Torwart Martin Koch aktiviert. Aber alles der Reihe nach. Nach den zwei vergeigten Partien zum Auftakt der Saison wollte die Mannschaft um Trainer Bernd Dausel einen klaren Fehlstart vermeiden. Engagiert begann die Mannschaft das Spiel. Eigentlich das selbe Bild wie die Spiele zuvor. Westenfeld spielte den Gegner die erste halbe Stunde klar an die Wand. Folgerichtig lag die Mannschaft nach 30 Minuten mit 2.0 in Front. Der wieder genesene Daniel Jung und Eldin Suljkanovic brachten die Dausel-Elf nach Zuspielen von Dennis Helfer in Führung. Danach verloren die Westenfelder jedoch komplett den Faden. Glücklicherweise ging der Gastgeber mit der Führung in die Pause und hatte dort die Möglichkeit sich wieder neu zu ordnen. Doch dies gelang nicht.  Die Gäste erspielten sich nach dem Wechsel Chance um Chance. Gott sei Dank hatte Trainer Bernd Dausel einen glänzend aufgelegten Torhüter ins Gehäuse gestellt. Einige Großchancen wurden vereitelt. Beim Anschlusstreffer war aber auch der Torwart machtlos. Nur noch 2:1 in Westenfeld. Die Mannschaft begann zu schwimmen. Der Druck der Gäste erhöhte sich noch einmal und nach einem klaren Foul im Strafraum zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Was geschah konnte sich jeder denken. Ausgleich!! Nach 2:0 Führung begann das Spiel in der 70. Minute wieder von vorne. Nach dem Ausgleich kam Westenfeld überraschend wieder ins Spiel. Zwar wurden keine glasklaren Chancen herausgespielt, doch das Spiel verlagerte sich wieder ins Mittelfeld und somit raus aus der gefährlichen Zone vor dem Tor der Gastgeber. In der 85. Minute kam die Zeit der Ergänzungsspieler. Während der zweiten Hälfte hatte Trainer Bernd Dausel Daniel Schön und Esad Cejvanovic gebracht und bewies damit das „goldene Händchen“ . Dieser Koproduktion war es zu verdanken, dass Westenfeld in Führung ging. Flanke Schön, Tor Cejvanovic. Ganz einfach. 3:2 für Westenfeld. Endlich. Die restlichen Minuten passierte nicht mehr viel uns so kamen die Hausherren zu den ersten 3 Punkten in dieser Saison. Verdient oder nicht verdient, das war vorhin schon die Frage. Ich finde es war verdient. Vielleicht nicht in diesem Spiel. Doch das was der Mannschaft in den Spielen zuvor gefehlt hat, das war diesmal da. Glück und der verdiente Lohn. Die Mannschaft hat das Spiel nicht in diesen 90 Minuten gewonnen. Sie hat das Spiel gewonnen, weil sie es verdient hatte nach den guten Leistungen vorher auch mal als glücklicher Sieger vom Platz zu gehen. Es zahlt sich eben doch aus zu kämpfen und bis zum Ende zu rackern. An diesem Spiel sieht man, dass es sich doch lohnt. Und nun geht es weiter. Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass es machbar ist. Was wäre gewesen, wenn aus den ersten beiden Spielen nicht nur ein Punkt raus gekommen wäre. Hätte, wenn und aber, alles egal. Konzentration auf da nächste Spiel und Glückauf für die nächsten 3 Punkte. Bis denne, Dennis 

 

2. Spieltag: Hedefspor Hattingen II : Sportfreunde Westenfeld 2:1 (0:0)

 

Wieder einmal die bessere Mannschaft, wieder haushoch überlegen und wieder mit leeren Händen stehen die Sportfreunde da. Was will man sagen, die Gastgeber aus Hattingen kommen 2x vor das Tor der Mannen um Trainer Bernd Dausel. Mehr war in dem ganzen Spiel nicht von ihnen zu sehen. Die erste Halbzeit war eine einzige Dominanz. Westenfeld erspielte sich Chancen im Minutentakt. Doch leider war das ganze Spiel zu ungenau. Entweder kam der allerletzte Pass nicht an, oder die Chancen wurden fahrlässig vergeben. Es sollte einfach in der ersten Halbzeit nicht klappen. Die drückende Überlegenheit konnte nicht in Tore umgewandelt werden und somit ging das Team aus Westenfeld mit einem 0:0 in die Kabine. Im zweiten Durchgang dann wieder das gleiche Bild. Westenfeld rannte nach vorne und vergab die Chancen. Dennis Helfer schaffte es in der 65. Minute erstmals den Torwart zu überwinden. Westenfeld lag in Führung. Doch wer jetzt geglaubt hatte, dass das Spiel gelaufen sei, der hatte sich getäuscht. Westenfeld spielte weiter nach vorne. Kam auch zu weiteren Chancen, aber zu dem Mangel aus Konzentration gesellte sich auch noch ein leichter Hauch von Arroganz. Die Mannschaft wollte zu einfach spielen. Der letzte Biss hat gefehlt. Die Quittung kam. 10 Minuten vor Schluss fiel der Ausgleich. Durch einen berechtigten Elfmeter kamen die Gastgeber zurück in Spiel. Doch damit nicht genug. Westenfeld wollte gewinnen. Doch wenn man nach vorne stürmt, dann muss man darauf achten, dass man nicht ausgekontert wird. Vor allem nicht auf des Gegners Platz. Aber diesmal wurde Westenfeld klassisch ausgekontert. Durch einen katastrophalen individuellen Fehler im Spielaufbau trafen die Gastgeber aus Hattingen in der letzten Minute zum unverdienten Sieg. Nun gilt es die verlorenen Punkte zurück zu holen. Die Mannschaft muss sich auf das Spiel gegen Welper am kommenden Sonntag konzentrieren. Die Fehler müssen abgestellt werden und man muss versuchen aus der spielerischen Überlegenheit auch Tore zu erzielen. Da Welper ein spielstarker Gegner sein wird, kann die Mannschaft sich auf die Tugenden konzentrieren, die sie in den Spielen gegen Bredenscheid und vor allem gegen die Bezirksliga-Mannschaft von Neuruhrort an den Tag gelegt hat. Kampf, Leidenschaft und Aggressivität.  Einer für alle und alle für einen. Nach vorne schauen und kämpfen, dann wird auch uns bald schon das Glück zur Seite stehen. Dann werden die Chancen vielleicht verwertet und die Mannschaft geht als Sieger vom Platz. Auf ein Neues Jungs

 

1. Spieltag:  Sportfreunde Westenfeld - TuS Bredenscheid 1:1 (0:1)

 

Kopf hoch Jungs !!!! Ihr habt noch genügend Spiele das Ziel zu erreichen. Freut Euch lieber über den einen Punkt. Und in Wirklichkeit ist das nicht nur ein Punkt gewesen. Es war der verdiente Lohn für eine echt richtig gute Leistung. Aber jetzt das Spiel Schritt für Schritt.

Viel hatten sich die Sportfreunde vorgenommen. Sie traten in der Anfangsphase engagiert auf und waren die bessere Mannschaft. Nach 10 Minuten dann der Schock. Ein Freistoss der Gäste landete unhaltbar in den Maschen des Tores. Westenfeld lag zurück. Trotzdem wehrte sich das Team um Trainer Bernd Dausel und erarbeitete sich nach und nach Chancen. Sowohl Dennis Helfer, als auch Eldin Suljkanovic vergaben aus einschussreicher Position. So ging es mit einem 0:1-Rückstand in die Pause. Nach dem Wechsel dasselbe Bild. Eine Mannschaft stand auf dem Platz, von TuS Bredenscheid war nichts zu sehen. Alle Mann in die eigene Hälfte und dann die Dinger lang nach vorne lautete die Devise. Und der Verlauf des Spiels sollte den Westenfeldern noch in die Karten spielen. Nach einem Handspiel verabschiedete sich der Libero der Gäste mit Gelb-Rot vom Platz. Dieser hatte die Abwehr seiner Mannschaft bis dahin sehr ordentlich zusammen gehalten. Nun wurde der beste Stürmer auf die Liberoposition beordert und die Westenfelder waren nun noch dominanter. Bei einer Flanke von Eldin Suljkanovic verpasste vor dem Tor Esad Cejvanovic nur ganz knapp. In der 80. Minute kam der zweite Schock für die Mannen der Sportfreunde. Durch ein Foul im Strafraum an Dennis Helfer verloren die Gäste ihren zweiten Spieler. Es sind Geschichten, die nur der Fußball schreibt. Der neue Libero flog ebenfalls mit Gelb-Rot vom Platz. Doch leider konnten die Gastgeber keinen Erfolg aus dieser riesigen Möglichkeit schlagen. Eldin Suljkanovic setzte den Ball unter die Latte und er sprang raus. Weiterhin 0:1 für TuS Bredenscheid. Aber Westenfeld hatte sich den Ausgleich verdient. Sie haben nie aufgehört zu kämpfen. Man sah, dass jeder Spieler noch daran geglaubt hat. Jeder wollte mindestens diesen einen Punkt. Und den bekamen sie. In der dritten Minute der Nachspielzeit machte Eldin Suljkanovic seinen Fauxpas wieder gut und erlöste die Mannen um Trainer Bernd Dausel mit dem hochverdienten Ausgleich. Ein fader Beigeschmack für die Gäste. Diese verloren nicht nur den sicher geglaubten Sieg, sondern auch nach Schiedsrichterbeleidigung ihren Torwart durch rote Karte. Ganz hat die Mannschaft ihr Ziel in diesem Spiel nicht erreicht. Aber es war zu sehen, dass jeder gekämpft hat und dass dieser Ehrgeiz belohnt wurde. Am nächsten Wochenende gilt es die gleiche Einsatzbereitschaft wieder an den Tag zu legen und diesmal die Punkte mit nach Hause zu nehmen.